nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs


6 Kommentare

Kritik an Unfall-Berichterstattung

Zuerst ist es natürlich schockierend, was vor 2 Tagen in Erlangen passiert ist. Ein schreckliches Ereignis für alle Beteiligte und Verwandte. Den Unfallhergang möchte ich nicht kommentieren, dazu fehlen mir die relevanten Informationen und die Lust.

Um was es mir geht, ist die Art der Berichterstattung in den Lokalmedien. Zuerst wird korrekt über den Unfall berichtet. Dann aber geht es im letzten Absatz in die falsche Richtung:

Im Satz zuvor wird beschrieben, dass der Radfahrer gestorben ist. Im Anschluß kommt die Information, dass der Autofahrer einen Schock erlitten hat. Das ist verständlich und auch schlimm. Aber warum müssen Automarke und -Typ genannt werden? Und der Sachschaden am VW Tiguan in Höhe von ca. 1000 Euro? Was ist da passiert? Gab es vielleicht einen Kratzer im Lack der Stoßstange? Wo ist da die Relevanz und die Relation zum Unfalltot eines Menschen?

Warum werden Marke und Typ des Fahrrads nicht erwähnt? Und die Höhe des Sachschadens am Fahrrad?: „Am Hercules De Luxe enstand ein Totalschaden in Höhe von ca. 400 Euro“. Merkst du es auch? Wie albern das klingt? Deswegen wäre ich dafür, dass solche Berichte nicht einfach 1:1 aus dem Unfallbericht der Polizei übernommen werden, sondern dass Journalisten hier für Qualität und etwas Pietät sorgen. Lasst den Auto-Unsinn einfach weg!

Ich schicke diesen Beitrag mal an die Redaktion. Hoffentlich bewirkt das was.


18 Kommentare

Bündnis Radfairkehr – erste Aktion

Am letzten Freitag hat das Bündnis Radfairkehr eine erste Aktion durchgeführt. Das Bündnis will etwas offensiver darauf hinweisen, dass der Radverkehr nicht den Stellenwert erhält, den ihn zusteht. Bei der Zuteilung von Geldern, Platz und Rechten. Um die Aufmerksamkeit auf diese Defizite zu lenken, werden öffentlichkeitswirksame Aktionen im Stadtgebiet geplant.

Fahrradstraße - Aktion

Fahrradstraße – Aktion Radfairkehr

So nahm sich das Bündnis Radfairkehr symbolisch die Fahrradstraße vor. Diese Straße heißt wirklich so (siehe Bericht) und ist grundsätzlich breit genug um für Radfahrer in beiden Richtungen die Durchfahrt zu ermöglichen.

Fahrradsymbol wird mit Sprühkreide angebracht

Fahrradsymbol wird mit Sprühkreide angebracht

Teilnehmer der Aktion brachten mit Sprühkreide Fahrradsymbole und eine Linienmarkierung auf der Fahrbahn an.

Nette Eigenkreation: "Radfahren erwünscht"

Nette Eigenkreation: „Radfahren erwünscht“

Außerdem wurde unter dem Schild „Durchfahrt verboten“ ein Zusatzschild angebracht. Die Aktion war gut für ein großes Foto in der Samstagszeitung, direkt unter dem Artikel, in dem der ADFC auf die fehlenden finanziellen Mittel bei der Haushaltsplanung der Stadt Nürnberg hinweist.

(Danke an Matthias für die Zuverfügungstellung der Fotos)

Bündnis Radfairkehr im Web: http://www.radfairkehr.de/ und auf Facebook: https://www.facebook.com/Radfairkehr


10 Kommentare

Kampfradler-Polemik

Es ist mal wieder soweit. Die Nürnberger Presse hat den Kampfradler wieder ausgegraben.

Bildschirmfoto vom 2013-10-13 13:40:08

Quelle: nordbayern.de

Hier ist der –> Link auf den Artikel.

Mich regen solche Überschriften derart auf, das kann ich kaum beschreiben. Blöde Redaktion!

Es sollte jeder gewarnt sein, der ausnahmsweise mal nicht sehr penibel die Verkehrsregeln beachtet: Nächste Woche wird verdeckt ermittelt!