nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs


Ein Kommentar

Radfahren in Holland (4) – Radschnellwege

Als letztes Holland-Thema möchte ich auf die Radschnellwege (snelle fietsroutes) eingehen.

Einst als Idee entstanden, um Staus auf Autobahnen zu den Rushhours entgegenzuwirken, hat sich das Konzept verselbständigt und als Erfolg herausgestellt. Die Grundidee dahinter: Zu den Spitzenzeiten in der Frühe und am Nachmittag reicht die vorhandene Kapazität von Autostraßen oftmals nicht aus. Diese Kapazitäten zu erhöhen kostet erstens sehr viel Geld und Raum und hat zweitens nur einen temporären Effekt. Bald werden noch mehr Autos den gleichen Stau verursachen.

Eine Lösung für die Spitzenzeiten

Gesucht ist eine Lösung für die Spitzenzeiten

Aus dem Grund hat man nach einer alternativen Lösung für Pendler gesucht. Die Radschnellwege sind längere Strecken, die ohne Unterbrechungen und Kreuzungen ein flottes Vorankommen für den Radverkehr ermöglichen. Umland und Stadt werden vernetzt. Plötzlich wird das Radfahren eine komfortable und schnelle Alternative zum „im-Stau-stehen“. Entfernungen von 5-20km werden zum Vergnügen und die Verbreitung von Pedelecs unterstützen diese Entwicklung nachhaltig. Untersuchungen vom z.B. Fietsersbond in Utrecht gehen von bis zu 18% Reduzierung des Autoverkehrs aus. Unterm Strich sind die Radschnellwege außerdem günstiger als Investitionen in den Autobahnausbau.

P0020 P0060 P0040

Radschnellwege sind breit, damit man sich bei höheren Geschwindigkeiten gut überholen kann (alles über 20km/h ist in Holland schon eine ordentliche Geschwindigkeit!). Sie sind rot asphaltiert, meistens gut beleuchtet und durch Brücken und Tunneln werden Kreuzungssituationen vermieden. Es geht schließlich darum, ungehindert weiterfahren zu können. Wenn der Kfz-Verkehr mal gequert werden muss, dann mit Vorfahrt für die Radler oder durch bevorzugte Ampelschaltungen.

P0170 P0190 P0180

Insgesamt sind ca. 30 Radschnellwege in den Niederlanden geplant, viele werden aktuell gebaut oder ausgebaut. Mittlerweile gehen die weiteren Planungen davon aus, dass urbane Gebiete immer mehr verschmelzen und genau dort weitere Radschnellwege im urbanem Raum sinnvoll sind. Anbei einige Grafiken und Fotos. Ich war selbst nicht zu den normalen Pendlerzeiten auf den Radschnellwegen unterwegs, weswegen nicht viele Radfahrer zu sehen sind.

 

Übersicht der geplanten Radschnellwege in NL

Übersicht der geplanten Radschnellwege in NL

 

Lückenschluss mit Radschnellwegen in urbanen Zwischenräumen. Hier Den Haag und Rotterdam

Lückenschluss mit Radschnellwegen in urbanen Zwischenräumen. Hier Den Haag und Rotterdam

 

 

Advertisements


3 Kommentare

Radfahren in Holland (3) – Lösungen im Detail

Haifischzähne

In der niederländischen Straßenverkehrsordnung gibt es eine bedeutende Abweichung zur deutschen: Die „Haifischzähne“. Es handelt sich dabei um Dreiecks-Markierungen auf der Fahrbahn, die bei Vorfahrtsituationen angeben, wer vor wem zu halten hat. Anfangs als Ergänzung zum dreieckigen Verkehrsschild, wird das Zeichen mittlerweile auch eigenständig eingesetzt und reduziert damit an vielen Stellen den Schilderwald, z.B. an den Kreisverkehren.

Haifischzähne am Boden

Haifischzähne am Boden

Ein Blick auf der Fahrbahn erklärt sofort die Vorfahrtregelung. Ich finde das eine sehr praktische und sichere Sache, die ich in Deutschland vermisse.

Haifischzähne ersetzen den Schilderwald

Haifischzähne ersetzen den Schilderwald

Seitenstraßen

Die Lösung für die Seitenstraßen und Ausfahrten wurde im letzten Blog-Beitrag bereits beschrieben.

Autos müssen abbremsen um den Radweg zu queren

Autos müssen abbremsen um den Radweg zu queren

Hinzufügen ist noch die Tatsache, dass die niederländischen Hilfs- und Rettungsdienste damit keine Probleme haben. Ich erwähne das explizit, denn nach meinen Informationen* ist es in Bayern nicht gewünscht, Schwellen und Rampen in Straßen und Kreuzungen einzubauen. Die Rettungsdienste hätten damit ein Problem. Ich habe dafür überhaupt kein Verständnis. Klar, es ist für ein Sanitäter oder Weiterlesen


2 Kommentare

Heute 100.000 !!!

Anzeige auf der Seite "Nürnberg steigt auf"

Anzeige auf der Seite „Nürnberg steigt auf“

Auf der Internetseite vom Verkehrsplanungsamt „Nürnberg steigt auf“ (http://www.nuernberg.de/internet/nuernberg_steigt_auf) ist am rechten Bildschirmrand der Zählerstand vom Vortag (Mitternacht) zu sehen. Die Daten kommen vom stationären Zähler am Königstorgraben (siehe –> Beitrag).

Gestern war wohl verhältnismäßig viel los für die Ferienzeit (über 3.300 Fahrer), so dass der 100.000. Radfahrer wohl heute Vormittag die Zählstelle passieren wird (oder bereits hat?). Eine beeindruckende Zahl für die Autostadt Nürnberg!

Der neue Fahrradzähler am Königstorgraben

Der neue Fahrradzähler am Königstorgraben

 


17 Kommentare

Aus dem Auto, aufs Rad. Wie soll das gehen?

Als Kind und Jugendlicher war ich ein echter Autonarr. Die Liebe fürs Blech ließ nach, als ich bei meinen ersten Autos merkte, welche (unkalkulierbare) Kosten damit einher gingen. Keine Rennboliden, sondern alles nur sehr solide, ja sogar spießige Autos nannte ich im Laufe der Jahre meins.

DSC_0912

In den letzten Jahren bin ich zunehmend mit dem Fahrrad unterwegs. Gleichzeitig fand in der Zeit ein Perspektivenwechsel statt. War der Griff zum Autoschlüssel früher ganz normal, so überlege ich heute 3 mal, ob ich auch anderweitig zum Ziel kommen kann. Begriffe wie Nachhaltigkeit, Peak-oil und Suffizienz führen zu einem anderen Bewusstsein bei der Mobilität. Sicherlich auch, weil ich ein nachdenklicher Mensch bin.

Mein Verständnis für Mitmenschen, die für Kurzdistanzen (also für mich sind Entfernungen bis 3km wirklich kurz) jedes Mal ins Auto steigen, schwindet immer mehr. Meistens sind diese Fahrten kleine Einkäufe, z.B. zum Bäcker, oder Besuche beim Frisör oder bekannten, die nicht mal mehr als 3-4 Straßen weiter sind. Ich kenne Kollegen, die 1,5km von der Arbeit entfernt wohnen und jeden Tag ins Auto steigen. Der ökologische Footprint solchen Aktionen könnte so viel besser sein, wenn man sie zu Fuß oder mit dem Rad macht. Außerdem bewegt man sich etwas, braucht keinen Parkplatz suchen und schont den Geldbeutel und den (kalten) Motor. Die betroffenen machen sich scheinbar darüber keine Gedanken.

Am 3. Februar fand im Bildungszentrum Nürnberg* (=Volkshochschule) ein Vortrag mit anschließender Diskussion unter dem Titel: „Zukunft der Mobilität – Wohin bewegen wir uns?“ statt. Der bekannte Verkehrsexperte und Blogger (Zukunft-Mobilität) Martin Randelhoff gab einen leider etwas kurzen Ausblick über die globalen Änderungen in der Mobilität der kommenden ca. 20 Jahre. Danach fand eine Podiumsdiskussion mit einem Vertreter des VCD-Nürnberg, den verkehrspolitischen Sprecher und stv. Fraktionsvorsitzenden der SPD-Stadtratsfraktion und Martin Randelhoff statt.

In der geschilderten Zukunftsvision nimmt der Anteil des PKW- und LKW-Verkehrs in den nächsten Jahren irgendwann deutlich ab. Gewinner auf den Kurzdistanzen sind Angebote wie Fahrrad, Elektrofahrzeuge und ÖPNV. Auf den größeren Distanzen wird vor allem der Schienenverkehr als Gewinner gesehen. Als Ursachen für die Entwicklungen wurden sowohl Kostensteigerungen als auch der urbane Verkehrsinfarkt genannt.

In der Diskussionsrunde konnte ich mir folgende Frage nicht verkneifen: „Eine schöne Vision der Zukunft und viele Leute werden das auch unterschreiben, aber wenn es dann an die Änderung der eigenen Mobilität geht, dann werden viele sagen: Ja, aber nur ohne mein Auto! Mein Auto ist mir heilig! Sollen die anderen sich ändern. Die Deutschen haben eine sehr hohe emotionale Bindung zum Auto. Wie glauben die Podiumsteilnehmer, kann man diese Bindung lösen kann?“

Die Antworten auf meine Frage haben mich enttäuscht. Die allgemeine Auffassung ist, dass vor allem ältere Leute so stark am Auto hängen und dass vor allem die jüngere Generation mit ganz anderen Prioritäten aufwächst. Nach dem Motto: Das Problem erledigt sich von selbst, wenn die älteren aussterben. Vor dem Wissen, dass die älteren immer älter werden, stimmt mir dieser Ansatz nicht sehr optimistisch. Bis die alte Generation weg ist, dauert noch mindestens 40 Jahre, so lange möchte ich nicht auf eine Mobilitätswende warten müssen. Als weiteres Argument wurde die Schaffung des passenden Alternativangebots betont. Auch hier kann ich nur müde lächeln. Speziell was die Stadt Nürnberg angeht. Investitionen in ÖPNV-Lösungen wurden zu viel in die teure U-Bahn gesteckt. Bis die Stadt-Umland-Bahn zwischen Nürnberg und Erlangen in Betrieb geht, bin ich vielleicht schon in Rente. Mit dem flächendeckenden Ausbau des Nürnberger Fahrradnetzes (ein Netz voller Löcher) ist in den nächsten Jahren auch nicht ernsthaft zu rechnen. Zu groß ist die Angst bei den Kommunalpolitikern der großen Parteien, sich klar pro Fahrrad und kontra Auto zu bekennen. Da hängen Wählerstimmen dran und die sind nun mal emotional an ihrem Auto…. usw. usw.

So beschäftigt mich weiterhin die Frage: Wie bekommt man die Nachbarn, Kollegen, etc. davon überzeugt, wenigstens zeitweise mal das Auto stehen zu lassen und die 1-3km mal mit eigener Energie zurückzulegen? Mit rationalen Argumenten kommt man da nicht weit, das habe ich schon gemerkt. Ist das Autofahren eventuell eine Sucht? Sind die meisten Autofahrer süchtig nach der Droge Auto? Wie funktioniert da der Entzug? Ich weiß es nicht.

Bleibt mir nur, mit anderem Beispiel voran zu gehen.

Habt ihr Vorschläge, Ideen?

*Das Bildungszentrum Nürnberg lädt von Januar bis Juli 2015 zu einer ganzen Reihe von Mobilitäts-Vorträgen ein: Die Welt in Bewegung – Mobilität im Wandel.


2 Kommentare

Bündnis Radfairkehr – die 2. Aktion

Am vergangenen Freitag 19.12. hat das Nürnberger Bündnis Radfairkehr seine 2. Aktion in der Öffentlichkeit durchgeführt.

In Anlehnung an einer Aktion, die kürzlich in den Niederlanden stattfand, haben sich Aktionsteilnehmer mit Leckereien an der Ampelanlage am Ludwigstor hingestellt.

Ampelaktion am Ludwigstor

Ampelaktion am Ludwigstor

Die Lebkuchen, Glühwein (bleifrei!) etc. wurden an den Radfahrern verteilt um damit die Wartezeit vor der Ampel zu versüßen. Außerdem wurden Flyer verteilt.

Aktionsteilnehmer im Gespräch mit Radfahrern

Aktionsteilnehmer im Gespräch mit Radfahrern

Ziel der Aktion war es, auf die Benachteiligung bei den Ampelschaltungen für Radverkehr hinzuweisen. Diese sind in Nürnberg überall für den Autoverkehr optimiert, aber niemals gezielt für den Radverkehr. Wenn man mal Grün erwischt, ist das eher Zufall.

Die Aktion ist auch beschrieben auf der Homepage des Bündnis Radfairkehr.


6 Kommentare

Falschparken ist zu billig in Deutschland – Du kannst was dagegen tun!

Falschparker behindern fast überall

Falschparker behindern fast überall

Im europäischen Vergleich ist das Falschparken in Deutschland so billig wie nirgendwo. Lediglich 20,-€ Strafe drohen, wenn man erwischt wird. Egal ob auf Rad- oder Gehweg oder in zweiter Reihe. Parken auf Behindertenparkplätzen kostet nur geringfügig mehr (35,-€). Da geht es dem Übeltäter in Holland schon ganz anders an den Kragen (360,-€!). Im Schnitt kommt der Autofahrer in Deutschland 75% billiger davon als bei den Nachbarn. Ist das eigentlich normal?

In Deutschland wir Falschparken wohl oft nur als Kavaliersdelikt angesehen. Das soll sich ändern, bringen Falschparker doch andauernd andere Verkehrsteilnehmer in Nöten oder Gefahr. Außerdem nimmt das Falschparken in den letzten Jahren stark zu (Zunahmen von 25-40% in den letzten 4 Jahren in mehreren Städten).

Dieses Wochenende startet eine neue Online-Petition, mit dem Ziel, die Bußgelder für Falschparken in Deutschland auf ein durchschnittliches europäisches Niveau zu bringen.

Hier geht es direkt zur –>  Online-Petition

Hier geht es –> zur Aktionsseite des Initiators (www.clevere-staedte.de)

Zusammenfassung der Forderungen der Petition

Zusammenfassung der Forderungen der Petition – Quelle: http://www.clevere-staedte.de

Viele Fahrradblogs und Facebookseiten weisen gemeinsam auf diese Aktion hin, damit viele Unterzeichner gewonnen werden. Wenn 120.000 Bürger unterschreiben, muss der Bundestag sich mit dem Thema befassen.

Deswegen bitte mitmachen, sofort!