nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs


4 Kommentare

Mitleid mit Spikes-Fahrern

Spikes

Spikes

Regelmäßig fährt ein Fahrrad an mir vorbei, das laut über den Asphalt rasselt: Wieder ein Fahrer, der konsequent den ganzen Winter mit Spike-Reifen fährt. Aber….es gibt keinen Winter. Und weil das Fahren mit Spikes nicht unbedingt leicht geht (erhöhter Rollwiderstand) bekomme ich jedes Mal ein bisschen Mitleid mit dem Fahrer, der wahrscheinlich jeden Tag darauf hofft, dass es morgen schneit und kalt wird und dass es sich doch noch gelohnt hat…

Bei mir warten die Spikes geduldig in der Garage auf ihren Einsatz. Ob der noch kommt?

Advertisements


Ein Kommentar

Brompton Toolkit reloaded

Brompton Toolkit jetzt mit Reifenhebern aus Metall

Brompton Toolkit jetzt mit Reifenhebern aus Metall

Das Brompton Toolkit habe ich seit der Anschaffung meines Brompton Faltrads Anfang des Jahres immer dabei. Es kann sehr praktisch im vorderen Rahmenteil verstaut werden (siehe Blog-Beitrag Brompton ist da!) und enthält praktisches Werkzeug und Flicken um unterwegs kleinere Reparaturen am Brommie vornehmen zu können.

Vor 2 Wochen hatte ich einen Platten als ich abends am Hauptbahnhof in Nürnberg stand. Ich wollte den hinteren Mantel abnehmen um den Schlauch zu flicken als beide Reifenheber an der Spitze abbrachen.

Abgebrochene Spitzen der Kunststoff Reifenheber

Abgebrochene Spitzen der Kunststoff Reifenheber

Die original Reifenheber sind aus Metall mit Kunststoff-Überzug. Die Spitzen sich den höchsten Kräften ausgesetzt und leider nur aus Kunststoff. Ich war stinksauer und konnte meinen Reifen nicht reparieren. Im Forum von Bromptonauten fand ich einen Beitrag, aus dem hervorging, dass dieses Schicksal mehr Toolkit-Benutzer erleiden mussten.

Mein Brompton-Händler Velo Radsport hatte auf Nachfrage sofort die erlösende Antwort: Vor einigen Tagen war die überarbeitete Version des Toolkit ausgeliefert worden. Es enthält jetzt Reifenheber aus Metall. Und für Kunden, die bisher ein Toolkit mit den Kunststoff Reifenhebern hatten, gibt es ab sofort kostenlosen Ersatz aus Metall.

Ein guter Service!

Ein paar Gramm schwerer aber bestimmt stabil!

Ein paar Gramm schwerer aber bestimmt stabil!


8 Kommentare

Den Winter überstehen (1)

So langsam fängt die Zeit an, in der das Radfahren beschwerlich wird. Ich muss mir z.B. vorher gut überlegen, was ich anziehe, damit ich nicht friere oder schwitze. Die Wahl des Fahrrads für die jeweilige Fahrt ist eingeschränkt. Bei Schmuddelwetter, Dunkelheit und Salz auf der Straße kommen manche meiner Räder einfach nicht in Frage.

Winterwetter in Anmarsch

Fahrrad im ersten Schnee

Ich fahre in den nächsten 3 Monaten hauptsächlich mit meinem alten Trekkingrad. Nachteil: Bei dem Dreck auf der Straße muss ich alle 1 bis 2 Wochen die Kette reinigen. Vorteil: Das Rad hat Schutzbleche, einen Nabendynamo und einen 40 Lux Scheinwerfer. Im letzten Winter bin ich mehrere Monate mit Spikes gefahren. Die Erfahrungen waren grundsätzlich positiv, aber sie kosten nun mal relativ viel Kraft beim Fahren.

Deswegen habe ich mich diesen Winter für eine andere Strategie entschieden: Ich habe 2 Radsätze, eins mit Sommerreifen (Schwalbe Marathon) und eins mit Winterreifen (Schwalbe Winter).

Schwalbe Winter (mit Spikes - hinten) und Schwalbe Marathon (vorne)

Schwalbe Winter (mit Spikes – hinten) und Schwalbe Marathon (vorne)

Wenn absehbar ist, dass das Wetter gut bleibt (so wie die kommende Woche), dann kommt der Radsatz mit den „Sommerreifen“, wenn es Richtung Schnee und Glätte tendiert, dann kommen die „Winterreifen“ drauf.

Ritzelwechsel

Ritzelwechsel

Das Vorderrad ist in 2 Minuten ausgetauscht. Das Hinterrad dauert etwa 10 Minuten, weil ich das Ritzel immer mit wechsle. Jetzt kann ich nur hoffen, dass das Wetter nicht zu oft wechselt…


Hinterlasse einen Kommentar

Norisbike 4x ohne Luft

Da hat sich wohl jemanden einen schlechten Witz erlaubt: Bei allen 4 verfügbaren Leihrädern an der Verleihstation Eberhardshof war heute Nachmittag die Luft aus dem Hinterreifen gelassen worden (oder leckgepiekst?). Auf jeden Fall war ich froh als gerade eine junge Dame ein Rad zurückbrachte. So konnte mein Sohn ein Rad leihen um mit mir mitzufahren.

3 von 4 leeren Reifen

3 von 4 leeren Reifen

Ich weiß natürlich nicht wie lange die Räder da schon so herumstanden, aber ich habe den Schaden bei Norisbike gemeldet. Das mag ein alter Lausbubenstreich sein, lustig fanden wir es nicht.


2 Kommentare

ADFC Retro-Eisdielentour

Es gibt so Events, auf die man sich freut und glaubt, dass viele anderen auch gerne daran teilnehmen. Ich bin dann sehr enttäuscht, wenn nur wenige Leute aufkreuzen. Trotzdem wird es dann meistens mit wenigen auch sehr nett und so war es heute bei der ADFC Retro-Eisdielentour 2013 für klassische Rennräder.

Kurz nach der Regenpause

Kurz nach der Regenpause

Ok, das Wetter war heute früh nicht unbedingt sommerlich. Es hingen schon einige Wolken am Himmel. Die Vorhersagen waren zwar deutlich besser als noch am Vortag, aber dass es in irgendeiner Weise Regen geben würde, war schon sehr wahrscheinlich. Vermutlich haben sich einige Interessenten davon abschrecken lassen. So kam es, dass um 10:00 Uhr leider nur 5 Radfahrer (inkl. Tourenleiter) am Parkplatz in Fürth-Oberfürberg zusammentrafen um gemeinsam eine 50km-Tour mit Stopp in der Eisdiele in Cadolzburg zu unternehmen. Nach der Begrüßung und Begutachtung des alten Stahls der anderen ging es los.

Unser Guide (nennen wir ihn einfach mal M-1) führte uns über schöne und vielmals sehr ruhige Wege Richtung Südwesten (?). Leider kann ich mir meistens nicht viel merken, wenn ich anderen hinterherfahre. So waren wir nach einer halben Stunde irgendwo in einem lieblichen Ort, den ich nicht mehr weiß, als der Himmel sich öffnete und wir von unserem M-1 zielgerichtet in einen Biergarten mit Überdachung geführt wurden. Die erste Zwangspause dauerte fast eine Dreiviertelstunde bis wir uns mit leichten Regenjacken wieder auf die Straße trauten.

Nach ca. 20 Minuten gab es die nächste Zwangspause. Ausgerechnet Mitfahrer P., der in der Fahrradbranche tätig ist und über das hochwertigste Material verfügte, teilte uns von hinten mit, dass er einen Platten hatte. Ich habe die Zeit genutzt, einige Bilder von den anderen Rädern zu machen (siehe unten in der Bildersammlung). Wir waren alle sehr interessiert, wie so ein Profi Weiterlesen


2 Kommentare

Winter adé

Vor einer Woche sind meine Winterreifen (mit den Spikes) runtergekommen. Es gibt immer noch eine Chance, dass es noch mal  schneit, aber ich hatte sie satt.

Winterreifen mit Kampfspuren

Schwalbe Winter mit Kampfspuren

Wie auf dem Bild zu sehen ist, haben die Spikes ordentlich unter dem Winterbetrieb gelitten. Einige (5 St.) sind am Hinterrad verloren gegangen. Vermutlich durch eine Notbremsung, die ich vor 2 Wochen einlegen musste. Einige anderen sind angerostet, was ich schon etwas merkwürdig finde. Auch wenn Streusalz bekanntlich aggressiv ist, sollte ein Winterreifen damit umgehen können. Ich werde diesbezüglich mal bei Schwalbe nachfragen*.

Jetzt zur Bewertung: Ich bin bis auf ca. 10 Tage den ganzen Winter mit dem Rad in die Arbeit gefahren. Ab Ende Januar stand mir dann zusätzlich das Brompton Faltrad zur Verfügung, das ich an schmuddelfreien Tagen in Kombination mit der S-Bahn genutzt habe. Ansonsten war mein Fahrradmanufaktur-Trekkingrad mit den Winterreifen im Einsatz. Insbesondere auch an Tagen wo es geschneit und/oder gefroren hat.

Wenn mehr als ca. 4-5 cm Schnee lag, wurde das Fahrgefühl sehr unsicher. Bei deutlich mehr Schnee war das Fahren nicht mehr angenehm möglich, aber das kann auch mit der geringen Reifenbreite von 35 mm zu tun haben. Speziell auf festgefahrenen Schneeflächen oder auch auf Eisflächen war das Fahren ein Genuß. Gerade bei diesen Straßenvoraussetzungen möchte man normalerweise nicht mehr auf einem Rad unterwegs sein. Nicht mit den Spikes! Hiermit fühlte ich mich sogar sicherer auf den Eisplatten als wenn ich zu Fuß unterwegs war. Bei Regen empfand ich die Haftung in der Kurven als ungenügend, also war da Vorsicht angesagt. Bei Trockenheit sind die Nägel nur laut und….. insgesamt bremsen sie relativ stark. Das Rad rollt einfach nicht richtig. Ich musste normalerweise 1 Gang niedriger fahren als sonst und das Fahren kostet deutlich mehr Kraft. Genau das hat mich zum Schluß immer mehr genervt und deswegen kamen die Winterreifen jetzt runter.

Mit den Sommerreifen kommt wieder ein ganz befreites leicht rollendes Gefühl. Juhuu, es wird Frühling!

Frühlingsbote im Garten

Frühlingsbote im Garten

*Nachtrag: Schwalbe meint, dass es immer mal zu oberflächlichem Rost kommen kann. Der Spike-Kern ist aber aus irgendein Supertitandingsbums und kann deswegen nicht kaputt gehen. Durch Notbremsungen mit blockierenden Reifen kann es jederzeit zu Verlust von einzelnen Spikes kommen. Netterweise wurden mir kostenlos einige Ersatzspikes zugeschickt.

 


Hinterlasse einen Kommentar

Radlwinter (2)

Arbeitsweg im Schnee

Arbeitsweg im Schnee

Heute früh ca. 8:15 Uhr. Leichter Schneefall. Auf der Flurstrasse war wenig Verkehr und deswegen war der Schnee nicht so festgepresst wie an anderen Stellen. Genau die festgepressten Spurrinnen machen das Fahren schwierig. Wenn du mal drin steckst, kommst du nicht mehr so leicht raus. Das helfen die Spikes auch nur bedingt.

Es hat mehr Kraft gekostet, mehr Adrenalin ausgelöst. Aber geschafft habe ich es heute. Und das ohne Ausrutscher! Hoffentlich dauert die Wetterlage nicht all zu lange…