nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs


6 Kommentare

Schwalbe Spikes ersetzen

Das Wetter wird in der kommenden Woche voraussichtlich etwas winterlicher als bisher. Eine Kostprobe hatte ich am Freitagabend bekommen, als ich auf dem Rückweg nach Hause (nach einer kurzen Teilnahme am Critical Mass) auf einem Parkplatz auf einer dünnen Eisschicht ausrutschte.

Also kein Risiko mehr: Die „Winterreifen auf Alufelgen“ kommen wieder drauf. Allerdings hatte ich in der Vergangenheit einige Spikes verloren. Um diese zu ersetzen bietet Schwalbe für knapp 13,-€ ein Ersatzset mit 50 Spikes und einer stabilen Montagehilfe an. Ich zeige jetzt mal kurz wie das geht:

Spikes-Ersatzset von Schwalbe

Spikes-Ersatzset von Schwalbe

Es liegt keine Montageanleitung bei. Damit die Spikes besser reinflutschen habe ich die Löcher zuerst kurz mit Schwalbe Easy-Fit eingeschmiert. Das ist eine Gleit-Flüssigkeit, die man normalerweise verwendet um die Montage von Reifen auf den Felgen zu erleichtern. Vermutlich geht es auch ohne.

Easy-Fit erleichtert die Montage der Spikes

Easy-Fit erleichtert die Montage der Spikes

Danach die Spikes in das Montageröhrchen gesteckt und mit etwas Kraft in das Loch reindrücken. Ein leichtes „ploppen“ gibt an, dass der Spike eingerastet ist.

Mit etwas Kraft reindrücken...und fertig.

Mit etwas Kraft reindrücken…und fertig.

Es funktioniert ganz schnell und einfach. Jetzt vorsichtig bremsen, damit sie nicht gleich wieder rausfliegen.

Advertisements


9 Kommentare

Schnee von gestern…

Bei allen Situationen im Verkehr habe ich „die Radfahrerbrille auf“. Dadurch kann ich mir manchmal schlecht vorstellen, dass es Mitbürger gibt, die überhaupt kein Gespür für den Radverkehr haben. Aber es gibt sie und zwar nicht wenige. Problematisch wird es, wenn diese Menschen zur gleichen Zeit am gleichen Ort sind oder wenn sie bei einer Behörde arbeiten, die etwas mit dem Strassenverkehr zu tun hat.

Angefrorene Schneereste sind gefährlich

Angefrorene Schneereste sind gefährlich. Ausweichen nach links oftmals auch.

In der vergangenen Woche hat es einige Male geschneit in Nürnberg. Wie üblich, rücken dann die Räumfahrzeuge des SÖR (Service öffentlicher Raum) aus und schieben den Schnee von den Straßen und streuen tonnenweise Salz (interessanterweise wurde jedem einzelnen Bürger verboten ein paar Gramm Salz vor der Haustüre zu streuen).

Was an vielen Stellen in der Stadt wieder zu bewundern war: Die einen Räumfahrzeuge schoben den Schnee von der Straße auf den … Radweg. Und die anderen Räumfahrzeuge schoben den Schnee von den Gehsteigen auf den … Radweg. Und die Radwege?

Für die Radwege existiert seit einigen Jahren in Nürnberg einen separaten Räumungsplan ( –> hier geht es zur Internetseite des SÖR). Das ist schon mal positiv. Vor allem weil es eine Abarbeitung nach Prioritäten vorsieht. Allerdings deckt der Plan nur ein grobes Raster an Radwegeverbindungen ab. Und da sehe ich einen Mangel.

Radfahrer sind -anders als vor 25 Jahren- heute auch im Winter täglich unterwegs. Und Radfahrer können sich nicht immer nur die geräumten Hauptverkehrsrouten aussuchen. Die letzten 2 km das Rad schieben, oder was? Das sollte man mal einem Autofahrer zumuten. Die abgebildete Virnsberger Straße im Südwesten der Stadt fehlt z.B. komplett auf dem SÖR-Winterplan für Radverkehr.

Andererseits habe ich Verständnis dafür, dass der SÖR nicht alles in 1 oder 2 Tagen schafft. Aber wenn der letzte Schneefall schon einige Tage her ist, sollte ich als Pendler erwarten dürfen, dass auch der letzte Radweg und Radstreifen im Stadtgebiet befahrbar ist. Und überhaupt: Warum kann der Mensch, der ohnehin die Auto-Fahrbahn von Schnee befreit, diesen so weit zur Seite schieben, dass der Radstreifen gleich mit gereinigt wird? Nee, stattdessen werden sogar an einigen Stellen richtige Schneeberge auf dem Radstreifen liegen gelassen. Oder war es evt. der Schneeräumer der Firma, rechts auf dem Bild? Egal, wer es war, ein minimales Verständnis für den Radverkehr sollten Schneeräumer schon haben!

Schneehügel am Radstreifen. Wer macht denn so was?

Schneehügel am Radstreifen. Welcher Schneeräumer macht denn so was?


4 Kommentare

Mitleid mit Spikes-Fahrern

Spikes

Spikes

Regelmäßig fährt ein Fahrrad an mir vorbei, das laut über den Asphalt rasselt: Wieder ein Fahrer, der konsequent den ganzen Winter mit Spike-Reifen fährt. Aber….es gibt keinen Winter. Und weil das Fahren mit Spikes nicht unbedingt leicht geht (erhöhter Rollwiderstand) bekomme ich jedes Mal ein bisschen Mitleid mit dem Fahrer, der wahrscheinlich jeden Tag darauf hofft, dass es morgen schneit und kalt wird und dass es sich doch noch gelohnt hat…

Bei mir warten die Spikes geduldig in der Garage auf ihren Einsatz. Ob der noch kommt?


8 Kommentare

Den Winter überstehen (1)

So langsam fängt die Zeit an, in der das Radfahren beschwerlich wird. Ich muss mir z.B. vorher gut überlegen, was ich anziehe, damit ich nicht friere oder schwitze. Die Wahl des Fahrrads für die jeweilige Fahrt ist eingeschränkt. Bei Schmuddelwetter, Dunkelheit und Salz auf der Straße kommen manche meiner Räder einfach nicht in Frage.

Winterwetter in Anmarsch

Fahrrad im ersten Schnee

Ich fahre in den nächsten 3 Monaten hauptsächlich mit meinem alten Trekkingrad. Nachteil: Bei dem Dreck auf der Straße muss ich alle 1 bis 2 Wochen die Kette reinigen. Vorteil: Das Rad hat Schutzbleche, einen Nabendynamo und einen 40 Lux Scheinwerfer. Im letzten Winter bin ich mehrere Monate mit Spikes gefahren. Die Erfahrungen waren grundsätzlich positiv, aber sie kosten nun mal relativ viel Kraft beim Fahren.

Deswegen habe ich mich diesen Winter für eine andere Strategie entschieden: Ich habe 2 Radsätze, eins mit Sommerreifen (Schwalbe Marathon) und eins mit Winterreifen (Schwalbe Winter).

Schwalbe Winter (mit Spikes - hinten) und Schwalbe Marathon (vorne)

Schwalbe Winter (mit Spikes – hinten) und Schwalbe Marathon (vorne)

Wenn absehbar ist, dass das Wetter gut bleibt (so wie die kommende Woche), dann kommt der Radsatz mit den „Sommerreifen“, wenn es Richtung Schnee und Glätte tendiert, dann kommen die „Winterreifen“ drauf.

Ritzelwechsel

Ritzelwechsel

Das Vorderrad ist in 2 Minuten ausgetauscht. Das Hinterrad dauert etwa 10 Minuten, weil ich das Ritzel immer mit wechsle. Jetzt kann ich nur hoffen, dass das Wetter nicht zu oft wechselt…


8 Kommentare

Radwegbeispiel aus Erlangen

Mir ist folgenden Radstreifen an der Gebbertstraße in Erlangen als Positivbeispiel aufgefallen:

Rot, klar an beiden Seiten markiert und relaltiv breit

Rot, klar an beiden Seiten markiert und „relativ“ breit

Es gefällt mir vor allem sehr gut, dass der Radstreifen durchgehend rot und an beiden Seiten mit Streifen klar markiert ist. In Nürnberg wird die Farbe rot wenn überhaupt dann nur in Bereich von Kreuzungen eingesetzt, aber sofern ich weiß nie für die komplette Strecke. Außerdem setzt man in Nürnberg dafür in der Regel rote Farbe ein. Dieser Erlanger Radweg ist (so wie ich es aus Holland kenne) aus rotem Asphalt. Das hält sich auf Dauer besser und ist vor allem an der Oberfläche griffiger. Eine klasse Sache!

Klar zu erkennen: Roter Asphalt

Gut zu erkennen: Roter Asphalt


3 Kommentare

Sommer, Sonne, Schlammdreck!

Leider ist es mir beim aktuellen schönen Wetter nicht gegönnt, trocken und sauber in die Arbeit zu radeln. Viele Beregnungsanlagen auf meinem Arbeitsweg sind so eingestellt, dass sie die Straße mit bewässern. Was das Problem dabei ist?

Wasser von oben und Schlamm von unten

Wasser von oben und Schlamm von unten

  1. Auf den Straßen neben den Äckern liegt viel Dreck, der zusammen mit dem Wasser zu einer Schlammmasse wird, die sich über die Kleidung und das Fahrrad verteilt.
  2. Die Schlammmasse ist rutschig.
  3. Das Wasser aus den Beregnungsanlagen riecht nicht immer nach Parfüm.
  4. Manche Autofahrer machen vor Beregnungsanlagen unerwartete Bremsmanöver (Auto frisch gewaschen?), auf die man sich als Radfahrer eintellen muss.
  5. Ein Bekannter, der letztes Jahr so eine Dusche ausweichen wollte, wurde von einem Traktor angefahren.
Bild0805

Lange Duschstrecke

In früheren Jahren wurden die Spüher so eingestellt, dass sie nur aufs Feld gesprüht haben. Oder war das nur in Holland so? Auf der Straße wächst nicht viel, also warum nicht ein bißchen darauf achten, dass das Wasser auf dem Acker landet? Ist das von den Landwirten zu viel verlangt?

Bild0806

Schlamm, Schlamm, Schlamm!

Schlamm


2 Kommentare

Winter adé

Vor einer Woche sind meine Winterreifen (mit den Spikes) runtergekommen. Es gibt immer noch eine Chance, dass es noch mal  schneit, aber ich hatte sie satt.

Winterreifen mit Kampfspuren

Schwalbe Winter mit Kampfspuren

Wie auf dem Bild zu sehen ist, haben die Spikes ordentlich unter dem Winterbetrieb gelitten. Einige (5 St.) sind am Hinterrad verloren gegangen. Vermutlich durch eine Notbremsung, die ich vor 2 Wochen einlegen musste. Einige anderen sind angerostet, was ich schon etwas merkwürdig finde. Auch wenn Streusalz bekanntlich aggressiv ist, sollte ein Winterreifen damit umgehen können. Ich werde diesbezüglich mal bei Schwalbe nachfragen*.

Jetzt zur Bewertung: Ich bin bis auf ca. 10 Tage den ganzen Winter mit dem Rad in die Arbeit gefahren. Ab Ende Januar stand mir dann zusätzlich das Brompton Faltrad zur Verfügung, das ich an schmuddelfreien Tagen in Kombination mit der S-Bahn genutzt habe. Ansonsten war mein Fahrradmanufaktur-Trekkingrad mit den Winterreifen im Einsatz. Insbesondere auch an Tagen wo es geschneit und/oder gefroren hat.

Wenn mehr als ca. 4-5 cm Schnee lag, wurde das Fahrgefühl sehr unsicher. Bei deutlich mehr Schnee war das Fahren nicht mehr angenehm möglich, aber das kann auch mit der geringen Reifenbreite von 35 mm zu tun haben. Speziell auf festgefahrenen Schneeflächen oder auch auf Eisflächen war das Fahren ein Genuß. Gerade bei diesen Straßenvoraussetzungen möchte man normalerweise nicht mehr auf einem Rad unterwegs sein. Nicht mit den Spikes! Hiermit fühlte ich mich sogar sicherer auf den Eisplatten als wenn ich zu Fuß unterwegs war. Bei Regen empfand ich die Haftung in der Kurven als ungenügend, also war da Vorsicht angesagt. Bei Trockenheit sind die Nägel nur laut und….. insgesamt bremsen sie relativ stark. Das Rad rollt einfach nicht richtig. Ich musste normalerweise 1 Gang niedriger fahren als sonst und das Fahren kostet deutlich mehr Kraft. Genau das hat mich zum Schluß immer mehr genervt und deswegen kamen die Winterreifen jetzt runter.

Mit den Sommerreifen kommt wieder ein ganz befreites leicht rollendes Gefühl. Juhuu, es wird Frühling!

Frühlingsbote im Garten

Frühlingsbote im Garten

*Nachtrag: Schwalbe meint, dass es immer mal zu oberflächlichem Rost kommen kann. Der Spike-Kern ist aber aus irgendein Supertitandingsbums und kann deswegen nicht kaputt gehen. Durch Notbremsungen mit blockierenden Reifen kann es jederzeit zu Verlust von einzelnen Spikes kommen. Netterweise wurden mir kostenlos einige Ersatzspikes zugeschickt.