nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs


4 Kommentare

Die Fahrradstraße in Nürnberg

Nicht eine, sondern "die" Fahrradstraße

Nicht eine, sondern „die“ Fahrradstraße

In Nürnberg gibt es die Fahrradstraße. Ja, es gibt auch eine Fahrradstraße, aber die ist nur 10 Meter lang (an der Brücke beim Heilig-Geist-Spital). Nein, es geht hier kurz um die Fahrradstraße, die durch Stadtteil Eberhardshof bis zur Maximilianstraße führt.

Breit genug für Radfahrer in 2 Richtungen

Breit genug für Radfahrer in 2 Richtungen

Die Fahrradstraße läuft nördlich und parallel von/zur Fürther Straße und der letzte Teil ist nur in einer Richtung befahrbar. Das Einfahrverbot ist ganz klar eine Maßnahme gegen Schleichverkehr durch das Wohngebiet. Für Autos verständlich, aber was mich schon seit Jahren wundert: Warum kann dieses Teilstück nicht für Radfahrer in beiden Richtungen geöffnet werden? Die Straße ist breit genug für Radfahrer, die von der Maximilianstraße nach Westen fahren wollen. Es wäre eine sehr gute Alternative zur Fürther Straße und die Fahrradstraße würde ihrem Namen gerecht werden.

Beim Verkehrsplanungsamt hatte ich die Sache schon mal angeregt. Ich werde es noch mal versuchen, ist die Stadt doch aufrichtig bemüht, viele Einbahnstraßen für Radfahrer in beiden Richtungen zu öffnen.

24.01.2015 – Nachtrag: Diese Woche bekam ich eine Nachricht vom Verkehrsplanungsamt. Die Fahrradstraße wird in Kürze für den Radverkehr in 2 Richtungen geöffnet. Vielen Dank, das freut mich (und einige anderen) sehr!

Advertisements


13 Kommentare

Gegen die Einbahnstraße

In Nürnberg gibt es viele Einbahnstraßen, in der es glücklicherweise erlaubt ist, als Radfahrer gegen die Hauptfahrtrichtung zu fahren. Klar, es könnten immer noch mehr sein (z.B. die Fahrradstraße !).

3 Meter Radstreifen gegen die Hauptfahrtrichtung

4 Meter Radstreifen gegen die Hauptfahrtrichtung

Ein großer Mangel bei diesen Straßen in Nürnberg, ist die fehlende Markierung. Nur die ersten 4 Meter der Gegenfahrtrichtung sind mit einem Radstreifen markiert. Ansonsten weist in der ganzen Straße NICHTS darauf hin, dass (aus Perspektive des Autofahrers) der entgegenkommende Radfahrer legal unterwegs ist bzw. dass ein Radfahrer entgegenkommen kann. Das Verkehrsschild an der entgegengesetzten Seite des obigen Straßenabschnitts wird von vielen Autofahrern mit Sicherheit nicht wahrgenommen. Und wer sein Auto in der Mitte der Staße geparkt hat oder wer in der Straße aus einer Grundstücksausfahrt rausfährt, der hat das sowieso vergessen und ist 100%-ig überrascht, wenn plötzlich aus der anderen Richtung ein Fahrrad kommt.

Ich wünsche mir sehr bald, dass die Stadt Nürnberg in allen Einbahnstraßen, in denen das Radfahren gegen die Hauptfahrtrichtung erlaubt ist, eine Markierung in der ganzen Straße anbringt. Nur dann ist es für alle Verkehrsteilnehmer klar, dass der Radfahrer hier einen legalen Platz hat!