nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs


9 Kommentare

Schnee von gestern…

Bei allen Situationen im Verkehr habe ich „die Radfahrerbrille auf“. Dadurch kann ich mir manchmal schlecht vorstellen, dass es Mitbürger gibt, die überhaupt kein Gespür für den Radverkehr haben. Aber es gibt sie und zwar nicht wenige. Problematisch wird es, wenn diese Menschen zur gleichen Zeit am gleichen Ort sind oder wenn sie bei einer Behörde arbeiten, die etwas mit dem Strassenverkehr zu tun hat.

Angefrorene Schneereste sind gefährlich

Angefrorene Schneereste sind gefährlich. Ausweichen nach links oftmals auch.

In der vergangenen Woche hat es einige Male geschneit in Nürnberg. Wie üblich, rücken dann die Räumfahrzeuge des SÖR (Service öffentlicher Raum) aus und schieben den Schnee von den Straßen und streuen tonnenweise Salz (interessanterweise wurde jedem einzelnen Bürger verboten ein paar Gramm Salz vor der Haustüre zu streuen).

Was an vielen Stellen in der Stadt wieder zu bewundern war: Die einen Räumfahrzeuge schoben den Schnee von der Straße auf den … Radweg. Und die anderen Räumfahrzeuge schoben den Schnee von den Gehsteigen auf den … Radweg. Und die Radwege?

Für die Radwege existiert seit einigen Jahren in Nürnberg einen separaten Räumungsplan ( –> hier geht es zur Internetseite des SÖR). Das ist schon mal positiv. Vor allem weil es eine Abarbeitung nach Prioritäten vorsieht. Allerdings deckt der Plan nur ein grobes Raster an Radwegeverbindungen ab. Und da sehe ich einen Mangel.

Radfahrer sind -anders als vor 25 Jahren- heute auch im Winter täglich unterwegs. Und Radfahrer können sich nicht immer nur die geräumten Hauptverkehrsrouten aussuchen. Die letzten 2 km das Rad schieben, oder was? Das sollte man mal einem Autofahrer zumuten. Die abgebildete Virnsberger Straße im Südwesten der Stadt fehlt z.B. komplett auf dem SÖR-Winterplan für Radverkehr.

Andererseits habe ich Verständnis dafür, dass der SÖR nicht alles in 1 oder 2 Tagen schafft. Aber wenn der letzte Schneefall schon einige Tage her ist, sollte ich als Pendler erwarten dürfen, dass auch der letzte Radweg und Radstreifen im Stadtgebiet befahrbar ist. Und überhaupt: Warum kann der Mensch, der ohnehin die Auto-Fahrbahn von Schnee befreit, diesen so weit zur Seite schieben, dass der Radstreifen gleich mit gereinigt wird? Nee, stattdessen werden sogar an einigen Stellen richtige Schneeberge auf dem Radstreifen liegen gelassen. Oder war es evt. der Schneeräumer der Firma, rechts auf dem Bild? Egal, wer es war, ein minimales Verständnis für den Radverkehr sollten Schneeräumer schon haben!

Schneehügel am Radstreifen. Wer macht denn so was?

Schneehügel am Radstreifen. Welcher Schneeräumer macht denn so was?

Advertisements


8 Kommentare

3x Beck’s und eine gute Tat

Ich bin kein Biertrinker und kenne mich damit nicht aus. Aber wer Beck’s trinkt, hat bei mir erst mal einen schlechten Stand. Auf der Radroute zwischen Nürnberg und Erlangen, genauer gesagt zwischen Nürnberg-Reutles und Erlangen-Tennenohe, hat irgendein Depp innerhalb von 500 Metern 3 Bierflaschen kaputt geschmissen.

Flasche 2

Flasche 2

Wenn ich irgendwas hasse, dann ist es Glas auf der Straße. Als Radfahrer merkt man das Malheur meistens erst zu spät, also dann, wenn es unter den Reifen knirscht. Danach bleibt ein banges Abwarten ob die Reifenmäntel den Scherben widerstehen konnten.

Da die Strecke zwischen Nürnberg und Erlangen sehr viel von Radfahrern befahren wird und zwar auch in der Dunkelheit, habe ich meine Kehrsachen zusammengepackt und mich entschieden, die Sache selbst sofort in die Hand zu nehmen. Der Abschnitt mit den Flaschen ist ohnehin so ein Stück Niemandsland, wofür die Zuständigkeit während den Feiertagen vermutlich schwer zu klären sei. Deswegen habe ich lieber nicht den SÖR (Service Öffentlicher Raum – Nürnberg) und das Staatliche Bauamt bemüht. Bevor die Scherben noch 2 Wochen weiter über den Weg verteilt werden und ggf. mehrere Reifenpannen verursachen. Schneien soll es außerdem ab heute Nachmittag. Dann ist nix mehr mit Scherben einsammeln.

Hinterher-Anhänger als Räumfahrzeug

Hinterher-Anhänger als Räumfahrzeug

Mein Hinterher-Radanhänger konnte für die Aktion wieder mal gute Dienste leisten. Auch wenn es nicht weit war (<2km) hat er sich doch als praktisch erwiesen.

So, jetzt mal warten auf den Schnee….


5 Kommentare

Das Auto einfach mal öfter stehen lassen…

Die automobile Zukunft?
Die automobile Zukunft?

Der Eigentümer dieses Fahrzeugs hat es schon etwas länger stehen lassen. Ich beobachte dieses Exemplar schon ca. 1 Jahr und bestaune wie die Natur nach und nach versucht das Auto zu zerlegen. Ich wünsche ihr viel Erfolg dabei 🙂  (bis das Öl rausläuft, dann werde ich irgendwelche Behörden einschalten)


8 Kommentare

Auf den LATZ gekommen (1)

FAHRER Latz

FAHRER Latz

Die Berliner Firma FAHRER produziert interessante Fahrrad-Accessoires , unter anderem den Latz. In den letzten Wochen habe  ich den Spoiler von SKS probiert und stellte fest, dass die Wirkung nur teilweise befriedigend war.

Als ich letzte Woche bei meinem treuen Leser Fridolin von VELO Radsport war, gab er mir den Latz, den er im Sortiment führt, zum Ausprobieren mit.

Der Latz ist aus flexiblem Folienmaterial (ähnlich wie dünne LKW-Plane) und wird ganz einfach mit Kabelbindern an den Querstreben des Schutzblechs befestigt.

Langer FAHRER Latz im Vergleich zum SKS Spoiler

Langer FAHRER Latz im Vergleich zum SKS Spoiler

Da der Winter in den nächsten Wochen erst richtig kommen wird, eine gute Gelegenheit den Latz mal auf seine Funktionalität zu prüfen. Erfahrungsbericht folgt!

P.S.: Für interessierte: Velo Radsport macht gerade Winterferien und ist ab 9. Januar wieder da.


3 Kommentare

SKS Spoiler Pro

Ob dieses Teil zum Preis von 2,59€ etwas taugt, wird sich vermutlich in der kommenden Woche schon herausstellen

SKS Spoiler Pro

SKS Spoiler Pro

So wie es aussieht, wird es mehr als einmal regnen. Gelegenheit genug also, die Qualitäten dieses Stückchens Gummi zu testen. Ich verspreche mir dadurch vor allem weniger Dreck an der Kette. Die Fläche ist relativ gering, ich bin also eher skeptisch, ob es großartig was bringen wird, aber es war das einzige, was ich im Fahrradgeschäft gefunden habe. Übrigens wundert es mich, dass dieses Teil auf der Internet-Seite von SKS nicht auffindbar ist.

Ich werde wieder berichten 🙂


4 Kommentare

Und der schlechteste Platz ist für….

Die S-Bahn. Die beste Form der schnellen Mobilität. Ich mag sie sehr. Aber etwas verstehe ich nicht…

Hier sollte der Radfahrer einsteigen

Hier sollte der Radfahrer einsteigen

Es gibt Wägen, da steht ein Fahrradsymbol drauf und welche, da steht keins drauf.

Meistens steige ich mit meinem Brompton Faltrad da ein, wo sich an beiden Seiten des Wagens die Klappstühle befinden. Da steht aber kein Fahrradsymbol außen drauf. Es ist aber viel Platz drin.

Jetzt bin ich mit meinem Faltrad mal da rein, wo das Fahrrad drauf steht. Das war ein Fehler…

Engstelle, für Fahrräder vorgesehen?

Engstelle, für Fahrräder vorgesehen?

Mit meinem zusammengeklappten Faltrad habe ich mich neben den jungen Mann mit der roten Jacke gesetzt. Danach konnte praktisch niemanden mehr an mir vorbei, weil zwischen meinen Knien bzw. meinem Faltrad und der WC-Tür kaum noch Platz übrig war. Wie soll das gehen, wenn ein vollgepacktes Reiserad da abgestellt wird? Da stimmt doch was nicht!

Dann ist es nicht so angenehm, mit der Nase, mit den Augen und mit den Ohren so direkt vor der WC-Tür zu sitzen. Auf dem Foto oben sieht man schon, dass sich eine (gelbliche) Flüssigkeit über den Boden verbreitet. Brrr, ekelhaft….. Ich kam mir vor, wie ein ungebetener Gast in einem Restaurant, der vom Kellner direkt neben den Toiletten platziert wird. Nein, eigentlich noch schlimmer als das.

Der Radfahrer… der ungebetene Gast in der S-Bahn?

WC besetzt

WC besetzt