nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs


Ein Kommentar

Radfahren in Holland (4) – Radschnellwege

Als letztes Holland-Thema möchte ich auf die Radschnellwege (snelle fietsroutes) eingehen.

Einst als Idee entstanden, um Staus auf Autobahnen zu den Rushhours entgegenzuwirken, hat sich das Konzept verselbständigt und als Erfolg herausgestellt. Die Grundidee dahinter: Zu den Spitzenzeiten in der Frühe und am Nachmittag reicht die vorhandene Kapazität von Autostraßen oftmals nicht aus. Diese Kapazitäten zu erhöhen kostet erstens sehr viel Geld und Raum und hat zweitens nur einen temporären Effekt. Bald werden noch mehr Autos den gleichen Stau verursachen.

Eine Lösung für die Spitzenzeiten

Gesucht ist eine Lösung für die Spitzenzeiten

Aus dem Grund hat man nach einer alternativen Lösung für Pendler gesucht. Die Radschnellwege sind längere Strecken, die ohne Unterbrechungen und Kreuzungen ein flottes Vorankommen für den Radverkehr ermöglichen. Umland und Stadt werden vernetzt. Plötzlich wird das Radfahren eine komfortable und schnelle Alternative zum „im-Stau-stehen“. Entfernungen von 5-20km werden zum Vergnügen und die Verbreitung von Pedelecs unterstützen diese Entwicklung nachhaltig. Untersuchungen vom z.B. Fietsersbond in Utrecht gehen von bis zu 18% Reduzierung des Autoverkehrs aus. Unterm Strich sind die Radschnellwege außerdem günstiger als Investitionen in den Autobahnausbau.

P0020 P0060 P0040

Radschnellwege sind breit, damit man sich bei höheren Geschwindigkeiten gut überholen kann (alles über 20km/h ist in Holland schon eine ordentliche Geschwindigkeit!). Sie sind rot asphaltiert, meistens gut beleuchtet und durch Brücken und Tunneln werden Kreuzungssituationen vermieden. Es geht schließlich darum, ungehindert weiterfahren zu können. Wenn der Kfz-Verkehr mal gequert werden muss, dann mit Vorfahrt für die Radler oder durch bevorzugte Ampelschaltungen.

P0170 P0190 P0180

Insgesamt sind ca. 30 Radschnellwege in den Niederlanden geplant, viele werden aktuell gebaut oder ausgebaut. Mittlerweile gehen die weiteren Planungen davon aus, dass urbane Gebiete immer mehr verschmelzen und genau dort weitere Radschnellwege im urbanem Raum sinnvoll sind. Anbei einige Grafiken und Fotos. Ich war selbst nicht zu den normalen Pendlerzeiten auf den Radschnellwegen unterwegs, weswegen nicht viele Radfahrer zu sehen sind.

 

Übersicht der geplanten Radschnellwege in NL

Übersicht der geplanten Radschnellwege in NL

 

Lückenschluss mit Radschnellwegen in urbanen Zwischenräumen. Hier Den Haag und Rotterdam

Lückenschluss mit Radschnellwegen in urbanen Zwischenräumen. Hier Den Haag und Rotterdam

 

 

Advertisements


3 Kommentare

Radfahren in Holland (3) – Lösungen im Detail

Haifischzähne

In der niederländischen Straßenverkehrsordnung gibt es eine bedeutende Abweichung zur deutschen: Die „Haifischzähne“. Es handelt sich dabei um Dreiecks-Markierungen auf der Fahrbahn, die bei Vorfahrtsituationen angeben, wer vor wem zu halten hat. Anfangs als Ergänzung zum dreieckigen Verkehrsschild, wird das Zeichen mittlerweile auch eigenständig eingesetzt und reduziert damit an vielen Stellen den Schilderwald, z.B. an den Kreisverkehren.

Haifischzähne am Boden

Haifischzähne am Boden

Ein Blick auf der Fahrbahn erklärt sofort die Vorfahrtregelung. Ich finde das eine sehr praktische und sichere Sache, die ich in Deutschland vermisse.

Haifischzähne ersetzen den Schilderwald

Haifischzähne ersetzen den Schilderwald

Seitenstraßen

Die Lösung für die Seitenstraßen und Ausfahrten wurde im letzten Blog-Beitrag bereits beschrieben.

Autos müssen abbremsen um den Radweg zu queren

Autos müssen abbremsen um den Radweg zu queren

Hinzufügen ist noch die Tatsache, dass die niederländischen Hilfs- und Rettungsdienste damit keine Probleme haben. Ich erwähne das explizit, denn nach meinen Informationen* ist es in Bayern nicht gewünscht, Schwellen und Rampen in Straßen und Kreuzungen einzubauen. Die Rettungsdienste hätten damit ein Problem. Ich habe dafür überhaupt kein Verständnis. Klar, es ist für ein Sanitäter oder Weiterlesen


Ein Kommentar

Radfahren in Holland (2) – Die Infrastruktur

Radfahren in Holland (2) – Die Infrastruktur

Fahrrad-Abstellmöglichkeiten werden immer zahlreicher und besser. Es sind nicht mehr nur ausschließlich Felgenbrecher, obwohl die noch weit verbreitet sind (das macht den meisten Radfahrer nichts aus, sie stellen ihr Rad daneben auf dem Seitenständer ab). Fahrradparkhäuser für mehrere Tausend Fahrräder entstehen in immer mehr Städten. Daheim steht das Rad immer griffbereit, oftmals auch einfach vor der Tür auf der Straße.

Fahrradparkhaus mit 5.500 Stellplätzen am Bahnhof in Haarlem. Inkl. Überwachung und kostenlos

Fahrradparkhaus mit 5.500 Stellplätzen am Bahnhof in Haarlem. Inkl. Überwachung und kostenlos

Aber viel wichtiger sind die vielen kleinen Vorteile für den fahrenden Radverkehr, die in Deutschland völlig ignoriert werden. Genau die Summe vieler Details macht das Radfahren in NL so attraktiv für die breite Masse der Bevölkerung. Auf den niederländischen Radwegen fahren Leute von 8 bis 88, also muss was dran sein.

Separatismus im urbanen Umfeld

Der Verkehrsfluss wird grundsätzlich so gesteuert, dass durchgehender Autoverkehr durch Wohngebiete vermieden wird. An den übrigen Straßen, an dem der Autoverkehr mit 50km/h fahren darf, gibt es prinzipiell separate Radwege.

In Deutschland wurde dieser Separatismus in den letzten Jahren immer mehr Diskussionsthema mit Weiterlesen


Ein Kommentar

Radfahren in Holland (1) – Die Mentalität

Radfahren am Strand von Zandvoort

Radfahren am Strand von Zandvoort

Einfach losfahren
In den kleinen Niederlanden mit fast 17 Millionen Einwohnern hat der Verkehr eine große Bedeutung. Weil täglich viele Personen auf engem Raum ihren weg von A nach B finden sollen, wird viel Wert auf Lösungen ohne Auto gelegt, obwohl das Auto für sehr viele Einwohner unverzichtbar ist. Jeder Autofahrer hat aber mindestens 1 Fahrrad daheim und nutzt es auch regelmäßig, z.B. zum schnellen Einkaufen oder zum Sportverein. Der Niederländer ist also flexibel in der Wahl seines Verkehrsmittels und nicht nur auf das Auto fixiert. Es wird das Verkehrsmittel gewählt, was für den Zweck am praktischsten ist. Kinder werden schon früh mit dem Fahrrad vertraut gemacht und sehr oft mit dem Rad in den Kindergarten oder Schule gebracht/begleitet.
Das Wetter ist kein Hemmschuh für die Nutzung. Die nationale Wetterbehörde hat festgestellt, dass es 96,3% der Zeit in den Niederlanden trocken ist. Und wenn es mal regnet, dann nimmt man ein Regenschirm in die Hand oder wirft sich was über. Spezielle Fahrradkleidung findet man kaum. Die wenigsten Radfahrer ziehen sich für die täglichen Fahren anders an. Helme werden zwar immer mehr genutzt, aber nur von Kindern und Rennradfahrern. Fazit: Einfach aufsteigen und losfahren.

Haarlem(nl) - Innenstadt

Haarlem(nl) – Innenstadt

Radfahren wird sehr häufig zusammen gemacht und da man fast überall problemlos nebeneinander fahren kann und darf ist es geselliger als auf deutschen Miniradspuren, die die Breite eines Fahradlenkers haben.
Das Tempo auf den Radwegen ist gemütlicher und relativ einheitlich. Nur wenige Fahrer sind deutlich schneller als 20 km/h unterwegs. Trotzdem kommt man durch die „Go with the Flow“-Maßnahmen in der Infrastruktur sehr schnell mit dem Rad voran ohne ins Schwitzen zu kommen. Auch deswegen sieht man unter den Alltagsfahrern kaum welche mit Rennrad, Mountainbike oder Trekking/Expeditionsrad. Praktische Alltagstauglichkeit steht an erster Stelle: Schutz vor aufspritzendem Wasser, Gepäckmitnahmemöglichkeiten und Beleuchtung sollen vorhanden sein. Dass es dabei trotzdem sehr viele Fahrrad-Variationen gibt, lässt sich im Straßenbild immer besser beobachten.

Separater Radweg im Bereich von Grundstückszufahrten. Keine Absenkung des Radwegs

Separater Radweg im Bereich von Grundstückszufahrten. Keine Absenkung des Radwegs

Das „Go with the Flow“-Prinzip gilt nicht nur für Maßnahmen in der Infrastruktur. Es ist auch eine Mentalität beim Fahren. Es kommt nicht darauf an, dass der einzelne so schnell wie möglich ans Ziel kommt, es geht mehr darum, dass der gesamte Verkehr im Fluss bleibt. Darum bremst auch mal ein Radfahrer kurz ab um ein Auto vor zu lassen (oder umgekehrt) weil man bewusst oder unbewusst darauf achtet, dass der „Flow“ nicht ins Stocken kommt. Mehr dazu im nächsten Blog-Beitrag.

Ein Problem auf den niederländischen Radwegen.
Ein Problem gibt es in Holland, das es in der Art glücklicherweise in Deutschland nicht gibt. Und ich hoffe, es bleibt so. Es sind die Mofascooter (mit blauen Kennzeichen). Diese sind offiziell bis 25km/h zugelassen und dürfen ohne Helm auf dem Radweg gefahren werden. Da die Mofascooter  in den meisten Fällen von jungen Leuten gefahren und getuned werden und dann Geschwindigkeiten von bis zu 60km/h erreichen, macht es keinen Spaß, die Radwege mit diesen Fahrzeugen zu teilen. Es kommt immer häufiger zu Konflikten. Hoffentlich wird der niederländische Gesetzgeber bald was gegen diese Plage unternehmen.

Scooter am Straßenrand

Scooter am Straßenrand


Hinterlasse einen Kommentar

Zeit der Fahrrad-Umfragen. Mitmachen!

Fast gleichzeitig starteten Umfragen der Stadt Nürnberg und des Landes Bayern zum Thema Radverkehr. Hier geht es zu den jeweiligen Seiten:

Nürnberg: Umfrage zur Wahl der Verkehrsmittel

Bayern: Internetumfrage zum Radverkehr in Bayern

Beide Umfragen sind anonym und in wenigen Minuten erledigt. Ich kann nur dazu ermutigen mitzumachen!


12 Kommentare

Nein Autofahrer, dort DARF ich nicht fahren!

Hassobjekt

Hassobjekt

Die Situation: Gehweg mit „Radfahrer frei“-Symbol. Ich fahre auf der Fahrbahn.
Zuerst werde ich ganz brutal geschnitten. Der Außenspiegel des Autos nur einige Zentimeter von meinem Lenkerende entfernt.

Ich habe kurz darauf die Gelegenheit, den Autofahrer anzusprechen.

Radfahrer (RF): „Entschuldigung, Sie wissen schon, dass Sie mich gerade fast umgefahren haben, oder?“.
Autofahrer (AF): „Entschuldigen Sie mal, dort ist ein Radweg!“.
RF: „Erstens ist das kein Radweg und zweitens ist das auch kein Grund mich fast zu töten“.
AF: „Natürlich ist das ein Radweg und den sollten Sie nutzen!“.
RF: „Nein, das ist kein Radweg und ich DARF dort nicht einmal fahren“.
AF: „Sind Sie blind, da ist doch ein Radfahrer-Schild!“.
RF: „Jawohl, dort ist ein Fahrradsymbol, aber ich DARF dort trotzdem nicht fahren“.
AF: „Sie sind bekloppt, das ist ein Radweg und dort sollen Sie fahren“.
RF: „Verdammt nochmal, wie oft soll ich das noch sagen, ICH DARF DORT NICHT FAHREN!“.
AF: „……..(Pause)….. wieso sollen Sie dort nicht fahren dürfen?“.
RF: (Seufzt) „Na endlich….Das ist ein Gehweg auf dem nur alte Omis im Schritttempo fahren dürfen. Ich fahre 25km/h, das ist dort nicht erlaubt. Ich muss auf der Fahrbahn fahren und möchte dabei von Ihnen in Zukunft nicht mehr in Gefahr gebracht werden. Wie gesagt, ich DARF dort nicht fahren!“

So in etwa, werde ich in Zukunft solche Diskussionen führen. Alles andere hat keinen Sinn.

P.S.: Solche unsinnige Verkehrsschilder sind z.B. in der niederländischen Verkehrsordnung gar nicht vorgesehen. Warum wohl?


Hinterlasse einen Kommentar

Brompton Faltrad in überfüllter S-Bahn

S-Bahn S1 zwischen Erlangenund Fürth

S-Bahn S1 zwischen Erlangen und Fürth im Ausnahmezustand

Normalerweise ist es in der S1 nicht so voll, aber letztens war nur ein „halber Zug“ im Einsatz und dann wird es schon kuschelig. Kein Problem für den Radfahrer, der sein faltbares Brompton dabei hat. In 10 Sekunden war das kleine Rad noch kleiner und fand einen Platz zwischen meinen Füßen.

Ein Brompton passt immer noch mit rein.

Ein Brompton passt immer noch mit rein.

Wer sich für das geniale Faltrad von Brompton interessiert, kann in den Tags auf „Brompton“ klicken oder den Suchbegriff einfach eingeben.