nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs

Der neue „Hinterher“ Fahrradanhänger

11 Kommentare

Bei meinen Bemühungen, im Alltag unabhängiger vom Auto zu werden, habe ich mich für einen Fahrradanhänger entschieden. Eine Weile habe ich mir überlegt, ob ein Lastenrad was für unsere Familie wäre. Das Anforderungsprofil dafür wurde aber zu kompliziert, der Preis zu hoch und der Platzbedarf zu groß. Ein Anhänger schien mir vorerst die einfachere Variante.

Der Wochenendeinkauf. Die Milchprodukte sind in der schwarzen Isoliertasche

Der Wochenendeinkauf. Die Milchprodukte sind in der schwarzen Isoliertasche

Der Anhänger sollte leicht und stabil sein. Außerdem nicht zu viel Platz beanspruchen und vor allem große kugelgelagerte Räder haben. Optisch sollte es nicht wie eine Schubkarre aussehen. So kam ich nach einiger Suche auf die Anhänger der jungen Firma Hinterher aus München. Der Preis hat mich eine Zeit lang daran gehindert den Hänger sofort zu kaufen. Der Basispreis für das größere Modell  mit 20″-Rädern liegt bei 498,00€. Ich wollte noch verschiedene Extras haben, aber die Bestellung auf der Homepage stellte mich vor Rätseln. Bei der Menge Geld sollte aber schon alles passen.

Also machte ich mich auf der Suche nach einem der Händler in Nürnberg und Umgebung und entschied mich für das Zentralrad in Fürth. Der Inhaber Thomas Schwerdtner hat mich super beraten und so wurde mein ganz individueller „Hinterher“ bestellt. 10 Tage später war er da und los ging es.

Die ersten Erfahrungen sind positiv. Der Hänger fährt sich leicht und mit den Spanngurten lässt sich allerhand gut festmachen (z.B. siehe Einkaufsbild oben). Bei der Fahrt zum Altglascontainer hat das Glas ordentlich laut gescheppert  in den 2 Körbchen, die ich hinten reingestellt hatte. Die (optionalen) breiten Big Apple-Reifen ersetzen keine superweiche Federung, aber sie sind trotzdem eine gute Wahl.

Nicht gestellt, unser Hund fährt tatsächlich mit!

Nicht gestellt, unser Hund fährt tatsächlich mit!

Weil ich die Zubehör-Klappwand von Hinterher zu hoch und zu teuer (94,00€) fand, habe ich mir beim Baumarkt etwas Birkenplatte und 4 Scharniere besorgt (ca. 11,00€) und heute eine kleine Bordwand gebastelt. Der Vorteil deren ist, dass unser Hund jetzt besser sitzen bleibt und sogar den Eindruck macht, gerne mitzufahren um die Ohren im Wind wehen zu lassen.

Als nächstes wird diese Woche ein weiteres Fahrrad mit einer (Weber-)Kupplung ausgestattet, so dass der Hänger von mehreren Familienmitgliedern genutzt werden kann. Auch als Reisebegleiter soll er eine gute Figur machen. Mal sehen, was wir mit ihm noch erleben🙂

Autor: Quirinus

Zweirad fahren in Nürnberg und Umgebung. Meistens mit dem Fahrrad. Meine Geschichten, Bilder und Meinungen dazu findest du unter https://nuernberg2rad.wordpress.com

11 thoughts on “Der neue „Hinterher“ Fahrradanhänger

  1. Irgendwie lustig. Vor ein paar Wochen wurde ich von dir auf die Idee mit den Fietstassen gebracht und habe mir welche in Holland bestellt, – und jetzt bekomme ich unseren Hänger am kommenden Freitag. Der „Hinterher“ ist sicherlich ein toller Hänger, nur ist unser Geldbeutel etwas zu schmal für so ein Gefährt. Wir haben uns deshalb für einen Nachbau des Croozer Cargo ( der wird so nicht mehr gebaut) entschieden. Es sollte etwas leichtes sein das auch bei Nichtbenutzung einmal gut weggestellt oder in der Bahn gut verstaut werden kann. Bin mal auf deine weiteren Erfahrungen gespannt. – Roland-

  2. Top, nicht für mich, aber Top

  3. mein Traum ist und bleibt ein Hänger der Firma Roland. Leider ein hoher Kostenpunkt: 300€ in einer anständigen Größe. der Hund in dem Hänger auf dem Bild ist einfach der Hit!😉 Croozer ist mir zu wackelig. Und mit der chariot-Kupplung hatte es gar nicht funktioniert an meinem Rad.

  4. Über den Erfinder des »Hinterher«-Anhängers habe ich neulich einen interessanten Artikel im Wirtschaftsmagazin »brand eins« gelesen. Ich bin mal so frei:

    http://www.brandeins.de/archiv/2014/konzentration/schicker-lastesel-hinterher-fahrradanhaenger.html

    Beste Grüße aus der Fürther Südstadt,
    Ralph

  5. Ich habe jetzt auch einen Hinterher – und bin total begeistert!

    • Glückwunsch. Nicht zu viel Luft in die Reifen pumpen, sonst hüpft es zu viel!

      • Hab‘ ich schon gemerkt. Die erste Fahrt war nämlich gleich vollbeladen mit Leergut. Das hat vielleicht gescheppert! 🙂 Werde nun eher den Mindestdruck einstellen. Bei Fahrradreifen neige ich sonst dazu, nahe an den Maximalwert heran aufzupumpen wegen Rollwiderstand, Pannensicherheit etc.

  6. Pingback: Hinterher-Anhänger aufgestockt | nürnberg2rad

  7. Hey…Was ist das für eine Hunderasse?
    Der Hund sieht richtig knuffig aus..

    • Das ist ein CoMo😉
      CoMo steht für Cocker-Mops. Es ist eine zufällige Mischlings-Hündin, aber in Nordamerika werden diese sogar gezüchtet.

      • Danke für die Antwort…denk grad drüber nach mir ein Hund zu holen.. Mal gucken ob ich so ein klein racker bei mir in der nähe finde..

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s