nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs

Waldschäden

8 Kommentare

Waldschäden im Tennenloher Forst

Waldschäden durch Harvester im Tennenloher Forst

Seit einigen Monaten war ich nicht mehr im Tennenloher Wald unterwegs. Ich darf schon sagen, dass ich mich in dem ausgestreckten Wald recht gut auskenne, auch wenn ich da früher mehr mit dem Rad unterwegs war als in den letzten 3 Jahren.

Heute ist das Wetter zwar frisch, aber schön, also rauf aufs Rad und mit dem Kumpel eine Runde durch den Wald…

Erschreckend finde ich es, an Stellen vorbei zu kommen, wo früher dichter Wald stand und jetzt ein Baum-Schlachtfeld mit breiten Spuren von Harvestern (Waldrodungsmaschinen). Die schweren Geräte machen alles platt und lassen den Eindruck von zerstörter Natur zurück. Ich frage mich, ob das nicht schonender geht… Vor der Privatisierung der Staatsforsten sah der Wald stellenweise nicht so aus.

Autor: Quirinus

Zweirad fahren in Nürnberg und Umgebung. Meistens mit dem Fahrrad. Meine Geschichten, Bilder und Meinungen dazu findest du unter https://nuernberg2rad.wordpress.com

8 thoughts on “Waldschäden

  1. Ist den Privaten doch egal wie sie zu ihrem Geld kommen. Wundern werden sie sich jedoch, wenn sie auf den nächsten Kahlschlag länger warten müssen, weil sich die Natur länger als gewohnt erholen muss.

    • Dass man ab und zu das alte Holz entfernen muss, damit junges nachwachsen kann, leuchtet ein. Aber was mich daran stört, ist dass die mit solchen riesigen Maschinen alles drumherum kaputtfahren.

      • Warum leutet das ein? Wälder sind mehrere Millionen Jahre gewachsen und niemand musste etwas rausschneiden.

        Was mir allerdings einleuchtet ist, dass jemand der einen Wald kauft, damit auch Geld verdienen will. Der Umweltschutz steht da an aller letzter Stelle. Leider.

      • Ja, mir gefällt das auch nicht, aber ich habe mir mal sagen lassen, dass es für einen Wald gesünder ist, wenn nicht alle Bäume gleich alt und von der gleichen Sorte sind. Deswegen wird es schon Sinn machen, ab und zu mal Platz für junges Holz zu schaffen. Bin aber kein Forstwirtschafter, also lasse ich mich gerne aufklären😉

  2. Um ein paar Missverständnisse aufzuklären:
    Die bayerischen Staatswälder wurden nicht privatisiert oder verkauft. Der operationale Betrieb der Staatsforstverwaltung (also Holzernte, Aufforstung usw.) wurde in eine Körperschaft öffentlichen Rechts umgewandelt, die nach privatwirtschaftlichen Gesichtspunkten arbeitet und also Gewinn erwirtschaften muss. Daher werden vermehrt Harvester eingesetzt, mit den zu sehenden Folgen.
    Natürlich braucht ein naturbelassener Wald keinen Holzeinschlag, er wird dadurch auch nicht irgendwie besser. Naturwälder sind niemals Monokulturen und niemals von homogenem Alter, dass waren alles Fehler der menschlichen Forstwirtschaft, die heute aber zumindest in öffentlichen Wäldern nicht mehr gemacht werden.
    Hier mangelnden Umweltschutz zu beklagen liegt natürlich nahe, aber wir können nicht bei uns allen Wald in possierlichem Zustand belassen und dann den benötigten Zellstoff aus der Abholzung tropischer und subpolarer Wälder gewinnen und uns dabei zufrieden die Augen zuhalten.
    Ökologisch gehts unseren Wäldern recht gut, dass Artensterben ist im Gegensatz zur Kulturlandschaft kaum ein Problem und Deutschland verfügt auch über eine langsam wachsende Zahl von Nationalparks und Naturwaldreservaten in denen kein Holzeinschlag stattfindet.

  3. Ein Wald der bewirtschaftet wird hat natürlich eine geringere Biodiversität als ein naturbelassener Wald. Wir leben aber nun mal in einer Kulturlandschaft und benötigen auch das Holz aus den Wäldern. Zudem bedeutet Holz das man entnimmt und verbaut oder Möbel daraus baut, gespeichertes CO2. Der Wald hat wieder Platz um neues CO2 zu binden. Wenn man einen Wald sich selber überlässt, dann hat er irgendwann den Punkt erreicht an dem er kein neues CO2 speichert, da sich genauso viel Biomasse wieder zersetzt wie nachwächst.
    Stellt sich also nur noch die Frage, wie wir diesen Wald bewirtschaften. Klar kann man Stämme auch mit Pferden aus dem Wald ziehen, die Frage ist aber, ob das immer nötig ist. Der junge Wald braucht eh erst mal Licht, so gesehen sind diese Schneisen auch nicht schlecht. Was man heute nicht mehr macht, ist ganze Flächen zu roden, da dies den Waldbewohnern die Lebensgrundlage entzieht. Mitt einem Eingriff wie Du ihn beschriebst, kommen aber alle klar und für die Bäume ist es auch kein Problem die Lücken wieder zu schliessen. Die Waldmaschinen sehen natürlich alle recht brachialisch aus, sind aber im Laufe der Jahre immer mehr darauf getrimmt worden, dass eine dauerhafte Bodenverdichtung weitgehend vermieden wird.

    Wer der Meinung ist, dass man die Wälder ganz in Ruhe lassen sollte, der sollte sich mal klar werden, dass hier irgendwann alles mal Wald war. Sollen wir aufhören unsere Felder zu bestellen (übrigens hat man dann hier in unseren Breiten in 10-15 Jahren schon wieder einen ansehnlichen Wald auf dem Acker stehen) oder gar unsere Städte abreissen?

  4. Unter dem Aspekt der Maximalnutzung des Reichwaldes als Holzlieferant ist das Vorgehen beim Holzschlagen sicher einwandfrei. Aber wir haben hier ein Ballungsgebiet Nürnberg-Erlangen-Fürth und unter dem Aspekt der Erholung und des Naturschutzes ist das Vorgehen mit Harvestern schon fraglich.
    Außerdem wurde mit der Forstreform Bayern 2005 festgelegt, dass die Erlöse aus Abholzung zu einem ausgeglichenen bayer. Staatshaushalt beitragen sollen. Bevorzugt werden wohl große Sägewerke zu günstigen Preisen beliefert, die kleineren und mittleren müssen sich mit weniger günstigen Einkaufspreisen zufriedengeben.
    Ich bezweifle auch, dass Harvester nur brachialisch aussehen. Auch die Wüste, die sie hinterlassen, sieht für mehrere Monate mindestens brachialisch aus. Von den Bodenschäden, die diese Soundsoviel-Tonner hinterlassen, mal gar nicht zu reden. Wanderwege werden plattgemacht und nicht wiederhergestellt, Forstwege werden breiter und breiter und mit grobem Schotter belegt, so dass Radfahren mit normalen Reifen unmöglich wird.
    Ich denke, von einem Gleichgewicht zwischen verschiedenen Nutzungsarten – Erholung, Holzschlag, Naturschutz – sind wir weit entfernt. Wenn weiter in dieser Intensität Holz geschlagen wird, können neue Bäume gar nicht so schnell nachwachsen.
    Und von Erholung kann beim Anblick von zerstörten Wegen, gelichteten Schneisen und den Baumkronen der Nadelbäume, die einfach liegengelassen werden, nicht die Rede sein.
    Mir tut der Anblick jedenfalls in der Seele weh.

    • Die soundsoviel Tonnen dieser Fahrzeuge werden aber eben auf 6 oder 8 Reifen mit enormer Aufstandsfläche verteilt. Im allgemeinen wird auch noch ein Bett auf Ästen gelegt, um noch mehr Schäden zu vermeiden. Natürlich klappt das nicht zu 100% – oft eben auch , weil trotz aufgeweichter Böden weitergearbeitet wird. Verbesserungsbedarf gibt es immer, das will ich gar nicht anzweifeln.

      Wenn Du Dir die Einschlagflächen anschaust, dann ist immer nur ein sehr kleiner Teil des Waldes betroffen, es gibt noch genug Wege die problemlos befahren werden können und auch einen erholsameren Blick bieten. Der grobe Schotte ist nach einem Jahr auch wieder fest. Du wirst es nicht glauben, aber die anderen Wege waren auch mal so, als sie neu waren. Umgekehrt könnte man auch sagen, dass es die meisten Wege ohne die Bewirtschaftung gar nicht geben würde, weil sie schlicht niemand bezahlen könnte.

      Was das Schalgen und Nachwachsen angeht, so kannst Du Dir sicher sein, dass dies heute Nachhaltig geschieht. Ein solch gelichteter Wald produziert nämlich weit aus mehr Biomasse als ein Altbestand.

      Das letzte Argument zeigt dann wieder mal, welch romantisch verklärtes Bild viel von Wald haben. Ja, früher war der Wald noch aufgeräumt und es herrschte Zucht und Ordnung! Heute lässt man diesen „Abfall“ liegen, da dies eben naturnaher Waldbau ist. Dies bietet Kleintieren Unterschlupf, fördert einen gesunden Mischwald und Jungbäume können wieder ohne künstliche Umzäunung wachsen. Ach so, damit das klappt muss man natürlich auch noch jagen – aber das ist auch wieder böse.

Schreibe einen Kommentar

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s