nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs

Eine Radreise durch Bayern – Tag 3

Hinterlasse einen Kommentar

Auf meiner Reise von der Österreichischen Grenze bis nach Nürnberg war ich letzten Montag in München angekommen. Der Dienstag war der dritte Tag. Mein Gastgeber musste schon bald aufstehen um ins Büro zu kommen und so kam es, dass ich schon um 7:45 Uhr auf dem Rad saß. Es war wieder kalt, es nieselte schon wieder und außerdem war es noch relativ dunkel. Von der Museumsinsel Richtung Norden an der Isar entlang kamen mir die ersten 10 km noch viele Fahrrad-Pendler entgegen, dann wurde es schlagartig ruhig. Was jetzt für die nächsten Stunden folgen würde lässt sich kaum beschreiben. Es war ein langer, öder, teilweise schlechter Schotterweg, von dem ich nur durch die tiefen, lauten Flugzeuge bei Hallbergmoos etwas abgelenkt wurde.

Eintöniger Schotterweg für ca. 40km

Eintöniger Schotterweg für ca. 40km

Stellt man sich mitten in so einer Wildnis mit seiner Fahrradkarte irgendwo hin, kommt mit Sicherheit innerhalb von Minuten ein Ortskundiger, der sich gerne anbietet. So auch einige Kilometer vor Freising, wo ich vor missverständlichen „hier-geht-es-nicht-weiter-Schildern“ stand. Ein älterer Herr, der auf dem Rad unterwegs war, riet mir, den anderen Ufer zu nehmen. Beim Davonfahren sagte er, dass er selbst nicht mehr so schnell fährt, er ist ja schließlich schon fast 80. Solche Begegnungen sind einfach nur schön.

Freising

Freising

In Freising habe ich viel zu lange nach einem Supermarkt gesucht. Noch etwas Brot, Käse und Aufstrich gekauft und dann raus aus der Stadt! Es war noch nicht einmal 11 Uhr und ich war schon richtig weit gekommen heute. Ich wollte noch richtig weit kommen. Ca. 10 km nordöstlich von Freising verließ ich den Isarradweg um auf den Abensradweg Richtung Norden nach Abensberg zu fahren. Jetzt war dieser öder Isarradweg weg, aber dafür kam die Hügellandschaft der Hallertau.

Am Abensradweg

Am Abensradweg

Das war anstrengender als ich dachte. Bergauf schwitzen, runterwärts wieder dick anziehen, denn es war immer noch sehr frisch. Irgendwo in einem Dorf habe ich meine Mittagspause auf einer Holzbank eingelegt. Ich mag es so einfach zu Mittag zu essen. Aber nur, wenn es trocken ist und nicht friert.

Lekker Mittagessen!

Lekker Mittagessen!

Hallertau

Hallertau

Zwischen meist abgeernteten Hopfenfeldern hindurch kam ich am Nachmittag in Abensberg an. Von hier aus müsste der Radweg nach Kelheim ausgeschildert sein. Gerade hatte ich telefonisch ein Zimmer in der dortigen Jugendherberge reserviert. Eine Sorge weniger. Aber ich fand den Einstieg zum Radweg nach Kelheim nicht.

Beim Herumirren in Abensberg sah ich unerwartet das Hundertwasser-Haus an der anderen Seite der Kreuzung. Ich wollte aber dringend weiter, denn die Jugendherberge in Kelheim liegt auf einem steilen Berg (das hatte mir der nette Herr der Reservierung mitgeteilt) und deswegen hatte ich gleich schon mal das Abendessen mitbestellt. Aber dann müsste ich bis 18 Uhr in Kelheim sein. Und wo war noch mal dieser blöder Radweg?

Hundertwasser-Haus in Abensberg

Hundertwasser-Haus in Abensberg

Meine Karte war nicht sonderlich detailliert, aber damit orientierte ich mich Richtung Bahnhof und jawohl, ab da wurde der Radweg angezeigt. Leider nicht sehr eindeutig, denn schon nach wenigen Kilometern hatte ich die Beschilderung schon wieder verloren. Durch Felder und Wiesen kam ich doch in die richtige Richtung und irgendwann stimmte der Weg wieder. Es wurde aber ordentlich anstrengend und als dann bei einer steilen Steigung meine Kette zum zweiten Mal an dem Tag heruntersprang, musste ich erst mal herzlich fluchen und schimpfen.

Bei Kelheim ging der Radweg nahtlos in den Donauradweg über. Die Jugendherberge liegt in einem Vorort von Kelheim. Die Steigung dorthin beträgt 22% über ca. 500m hinweg. Da half nur noch schieben, langsam schieben. Völlig platt kam ich nach geschätzten 125-130km an. Um 5 Minuten vor 18 Uhr. Gegessen habe ich bestimmt für 3 Personen, so hungrig war ich.

Advertisements

Autor: Quirinus

Zweirad fahren in Nürnberg und Umgebung. Meistens mit dem Fahrrad. Meine Geschichten, Bilder und Meinungen dazu findest du unter https://nuernberg2rad.wordpress.com

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s