nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs

Hauptsache so rechts wie möglich!

10 Kommentare

Jeden Tag auf dem Heimweg der gleiche Spießrutenlauf. Der Stau an der Höfener Straße.

Höfener Straße, Richtung Fürther Straße

Höfener Straße, Richtung Fürther Straße

Zuerst geht es noch…

Höfener Straße

Höfener Straße

Dann wird es immer enger…

Höfener Straße

Höfener Straße

Bis man zuletzt noch ein Nadelöhr übrig ist (siehe Bild ganz oben).

Ich frage mich immer nur warum? Die Straße ist wirklich breit genug um rechts etwas Platz zu lassen. Ok, es wird am Ende etwas schmäler, aber wirklich erst am Ende. Trotzdem müssen die meisten Autos rechts an der Bordsteinkante warten und links lassen sie fast 2 Mtr. frei!

Höfener Straße (vor einigen Wochen an der gleichen Stelle, aber später abends)

Höfener Straße (vor einigen Wochen an der gleichen Stelle, aber später abends)

Aber die Stadt will hier keinen Radstreifen hinpinseln, damit man als Radfahrer wenigstens noch etwas Platz zum Fahren behält. Ich quetsche mich immer vor bis zur Unterführung, aber die meisten anderen Radfahrer wählen lieber den Gehsteig. Das mache ich dann bei der Unterführung meistens auch, denn die ist der Horror 😦

Unterführung Höfener Straße / Fürther Straße. Auf dem Gehsteig fahren ist verboten aber dringend empfohlen!

Unterführung Höfener Straße / Fürther Straße. Auf dem Gehsteig fahren ist verboten aber dringend empfohlen!

Ich will nicht in dieser stinkenden Blechlawine stehen, ich will mein Rad fahren!

Advertisements

Autor: Quirinus

Zweirad fahren in Nürnberg und Umgebung. Meistens mit dem Fahrrad. Meine Geschichten, Bilder und Meinungen dazu findest du unter https://nuernberg2rad.wordpress.com

10 Kommentare zu “Hauptsache so rechts wie möglich!

  1. Ein Parade-Beispiel, wie man Radverkehr verhindert, bzw. Radfahrer auf die Gehsteige bringt!

  2. naja, manchmal habe ich das Gefühl, dass gewisse Radfahrer nie mehr von dem Gehsteig runter wollen… Komische Gewohnheit.

  3. ich muss zugeben, mir war das bisher einfach nicht bewusst, hab nicht darüber nachgedacht, ob ich rechts oder lnks stehe, wenn ich in der karre sitze und warten muss… und das, obwohl ich mich bemühe, viel für die radler (bin ja selbst einer ;-)) mitzudenken… somit danke für diesen beitrag, ich werde mich bessern 🙂 pinseln wäre in diesem fall aber sicher auch nicht schlecht!

  4. Das Stück ist abschüssig und eignet sich gut zum legalen Rollern auf dem Gehweg. Man würde sich auch sicherlich bescheuert vorkommen, würde man in der Unterführung im KFZ-Rückstau warten.

  5. Warum fährst du nicht links vorbei?

    • Weil ein Radfahrer nicht links an den Autos vorbei fahren sollte. Rechts darf man vorbei. Nun müssen es die Dosenfahrer noch mal kapieren, dass sie dafür ein wenig Platz machen.
      In Holland lernt jeder in der Fahrstunde, dass man immer rechts einen Streifen für die Radfahrer frei halten soll, außer man steht vorne an der Ampel zum Rechtsabbiegen, dann sollen sich die Radfahrer dahinter aufstellen.
      Einfache Regelung, funktioniert in der Praxis recht gut.

      • Als Radfahrer darf man AUCH rechts vorbei (allerdings nur, wenn die Autos stehen). Das schließt das „normale“ Vorbeifahren links (auch Überholen genannt) ja nicht aus.

  6. Also bereits in der Grundschule während des Fahrradunterichts und beim Führerschein wird doch den Leuten in die Köpfe gehämmert: Möglichst weit rechts fahren! Siehe auch §2 StVO. Deshalb werden selbst rücksichtsvolle Autofahrer selten auf die Idee kommen, Platz für vorbeifahrende Radfahrer zu lassen.
    Zur Idee mit dem Radstreifen: Der würde wahrscheinlich Nürnberg-typisch nur Mindestbreite aufweisen und unmittelbar neben den Türen der geparkten Autos verlaufen. Dann doch lieber garnicht als gefährlich.

    • Nunja, etwas Platz zum Vorbeifahren ist immer noch besser als gar kein Platz, meine ich. Aber so weit ist es noch nicht, brauchen wir also auch nicht weiter drüber sinnieren.

  7. Tja, das ist eine der wenigen Stellen auf meinem Weg zur Arbeit und zurück, an denen ich tatsächlich auf dem Gehweg fahre. Das ist mir zu knapp rechts neben den Autos und es gibt ja auch die Fraktion, die dann extra weit rechts fährt, um die nervigen Radfahrer auszubremsen. 😦
    Im übrigen gehe ich davon aus, dass der Streifen, auf dem die Autos parken, früher mal ein Radweg war (obwohl die Laternenmasten mittendrauf stehen.)

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s