nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs


2 Kommentare

Eine Singlespeed-Tour, ein Essen, eine Küche und noch eine Singlespeed-Tour

…oder wie alles anders wurde als geplant und gerade deswegen sehr viel Spaß machte….

Gregor und ich hatten im Winter beschlossen, auch dieses Jahr wieder eine Singlespeed-Tour im Rahmen des ADFC-Tourenprogramms anzubieten. Gregor kam sogar auf die Idee, 2 Touren anzubieten. Einmal durch die Stadt (ca. 30km, geplant für 10.Juli) und eine Stadt-und-Land-Tour (ca. 50km).

Letztere war für den gestrigen Samstag geplant. Leider spielte das Wetter nicht mit und kurz vor dem Start hörte ich im Radio die amtliche Unwetterwarnung, weshalb wir die Tour absagen mussten. Am Startpunkt am Friedrich-Ebert-Platz traf ich auf 5 enttäuschte Gesichter, die aber nach dem ersten Regenschauer entschieden, in Johannis gemeinsam bei Vegöner was veganes zu essen. Da ich kurz zuvor im Regen bei Piknik Pide am Friedrich-Ebert-Platz einen Börek gegessen hatte, habe ich nur bei den anderen ein wenig gekostet. Sehr empfehlenswert!!!

Schmeckt sehr gut, enthält aber kein Dönertier

Schmeckt sehr gut, enthält aber kein Dönertier

Beim Essen kamen wir dann drauf, dass der Bikekitchen am letzten Samstag des Monats immer geöffnet ist. Die Entscheidung war schnell gefallen und wir brachen auf Richtung Dagmarstraße. Und so kam es, dass wir noch 2 Stunden im Bikekitchen für den guten Zweck an Fahrrädern geschraubt haben. Draußen tobte das Gewitter und fiel einiges an Wasser vom Himmel.

Was Bikekitchen ist und wann die Öffnungszeiten sind findest du –> hier

 DSC_1752 DSC_1753An Rädern schrauben in der TiefgarageAn Rädern schrauben in der Tiefgarage

Zu guter letzt haben wir dann ausgemacht, die Singlespeed-Tour nicht komplett ausfallen zu lassen, sondern wir haben sie auf heute (Sonntag) verschoben. Das Wetter war hervorragend und so fuhren wir von Nürnberg, über Erlangen und Herzogenaurach (kurzer Zwischenstopp an der Eisdiele) über Veitsbronn zurück nach Fürth, wo wir im Landbierparadies die Tour ausklingen ließen.

Eine besondere Erwähnung bekommt Wiebke, die als einzige weibliche Teilnehmerin und einziger “fixed”-Fahrer sich sehr wacker geschlagen hat! Vielen Dank an alle. Es war sehr schön mit euch!

Kurz durchschnaufen nach dem ersten Berg

Kurz durchschnaufen nach dem ersten Berg

Auf dem Weg zur Eisdiele in Herzogenaurach

Auf dem Weg zur Eisdiele in Herzogenaurach

Schöner Biergarten beim Landbierparadies Fürth

Nach der Tour: Schöner Biergarten beim Landbierparadies Fürth


Hinterlasse einen Kommentar

Fridolin fährt in Nürnberg!

Bildschirmfoto vom 2015-06-07 13:17:22Seit kurzem fährt Fridolin in Nürnberg. Das Lastenrad kann von jedem kostenlos ausgeliehen werden. Anmeldung über die Homepage http://www.ibikenbg.de/buchen. Hintergrundinfos unter http://www.ibikenbg.de/faq.

Vielen Dank an Matthias von I BIKE NBG für die gelungene Initiative.  Wer die Initiative praktisch unterstützen möchte: Matthias sucht noch einige Standorte im Stadtgebiet, wo Fridolin hin und wieder platziert werden kann, damit alle Stadtteile in den Genuß kommen können.


Ein Kommentar

Stadtradeln und Mit dem Rad zur Arbeit

Seit einigen Jahren finden bundesweit im Sommer 2 Aktionen statt, womit Bürger animiert werden sollen, das Auto öfter mal stehen zu lassen und dafür das Rad zu benutzen:

Nachfolgend werden die Aktionen kurz erläutert…

MdRzA

Die Aktion “Mit dem Rad zur Arbeit” kenne ich schon seit vielen Jahren und ich habe auch schon mehrfach daran teilgenommen. Die Grundidee dabei ist, dass man den täglichen Arbeitsweg im Zeitraum vom 1.Juni bis 31.August mindestens 20 mal mit dem Fahrrad zurücklegt. Ganz oder teilweise ( z.B. zum Bahnhof). Zur gegenseitigen Motivation wird angeregt, sich in 4-er-Teams zusammenzuschließen, aber auch eine Teilnahme als Einzelperson ist möglich. Oftmals wird in Unternehmen dazu aufgerufen Teams zu bilden und bei großen Firmen wird sogar die Anmeldung zentral übernommen. In Bayern nehmen ca. 60.000 Leute an der Aktion teil. In meiner Firma sind es auch immer ganz viele und ich mache dieses Jahr auch wieder mit.

Jeder Radfahrer (m/w) kann in einem Radkalender selbst ankreuzen, wann er mit dem Rad gefahren ist und am Ende der Aktion werden unter den Teilnehmern Preise verlost. Das Mitmachen ist aber wichtiger als das Gewinnen und es geht natürlich primär darum, dass Mitarbeiter sich mehr bewegen. Und dabei stellen nicht wenige fest, dass man durchaus häufiger mit dem Rad in die Arbeit (oder z.B. zum Einkaufen) kann, auch wenn die Aktion zu Ende ist.

Die Aktion hat vergangene Woche am Montag angefangen, aber Anmeldung/Registrierung auf der Seite www.mit-dem-rad-zur-arbeit.de ist immer noch möglich.

StadtradelnMit dem Begriff “Stadtradeln” konnte ich bisher nichts anfangen. Ich habe einfach nicht verstanden, warum es geht. Jetzt habe ich meine Unlust mal überwunden und mich schlau gemacht.

302 Kommunen nehmen an der Aktion Stadtradeln in 2015 teil. Jede Kommune legt einen Zeitraum von 3 Wochen fest, in denen die Teilnehmer aus der Kommune aufschreiben, wie viele Kilometer sie mit dem Fahrrad zurückgelegt haben. Auch hier ist eine Anmeldung pro Team gewünscht, aber jeder kann sich ein Team aussuchen, dem er sich anschließt. So können sehr große Teams entstehen, aber auch kleine (2 Leute zusammen bilden schon ein Team) sind möglich. Jeder Teilnehmer kann über eine App oder online seine gefahrenen Kilometer eintragen.

Anders als bei “Mit dem Rad zur Arbeit” geht es hier sehr wohl um die zurückgelegten Entfernungen. Mit Hilfe von Übersichten auf der Homepage kann angesehen werden, wie viele km pro Team, pro Kommune und insgesamt von den Teilnehmern auf dem Rad zurückgelegt wurden. Gleichzeitig wird dabei angezeigt, wie viel Kg CO² dadurch eingespart wurde.

Das letzte ist das eigentliche Ziel der Organisation Klima-Bündnis. Von deren Homepage habe ich mal kurz das Profil der Organisation kopiert, damit schnell klar wird, wer hinter dieser Aktion steckt:

Für die Stadt Nürnberg gilt der Aktionszeitraum 24.06.-14.07.15. Du hast also noch ein paar Tage Zeit dich anzumelden. Ich mache dieses Jahr zum ersten Mal auch mit und habe mich dem Team ADFC-Nürnberg angeschlossen.

Mach mit! Wer ohnehin oft mit dem Rad fährt, braucht sich gar nicht umstellen. Nur kurz anmelden und mitmachen.


3 Kommentare

Und wieder Nachwuchs im Radstall (5)

Batavus -Old Dutch-

Batavus -Old Dutch-

Bei unserem letzten Holland-Trip wuchs bei meiner Frau der Wunsch nach einem echten Hollandrad. Gazelle, oder Batavus sollte es sein. Bei den Händlern in Holland waren die Lieferzeiten für die gewünschte Rahmengröße immens. Dazu käme noch die Problematik mit dem Transport nach Nürnberg. Deswegen habe ich es bei www.hollandrad.com probiert und das hat funktioniert. Nach ca. 2 Wochen war das Rad da und wurde heute in Betrieb genommen.

Mit Melkkrat (Milchkiste) und Fahrradtaschen ist es ein ideales Transportrad. Zum Erledigen des täglichen oder wöchentlichen Einkaufs ist es super geeignet. Den erste Einkauf haben wir damit heute schon mal heimgebracht.

Fahrradtaschen und Transportkiste machen aus dem Rad ein ideales Einkaufsfahrzeug

Fahrradtaschen und Transportkiste machen aus dem Rad ein ideales Einkaufsfahrzeug

Je mehr ich mich mit dem Thema “Fahrrad als alltägliches Transportmittel” beschäftige, desto mehr wundere ich mich, dass viele Leute in Nürnberg und Umgebung auf Fahrrädern unterwegs sind, auf denen man nichts transportieren kann, außer in einem Rucksack am Körper.

 


5 Kommentare

Lauter Omnibusse in der Altstadt

Augustinerstraße Richtung Hauptmarkt

Augustinerstraße Richtung Hauptmarkt

Tourismus ist wichtig für Nürnberg, aber müssen die Omnibusse bis an den Hauptmarkt stehen? Warum müssen die dort stehen bleiben? Können die nach dem Entladen der Fahrgäste nicht einfach wieder raus? Oder gleich draußen bleiben? Es ist eh schon so eng in der Altstadt und ein schöner Anblick ist es auch nicht.

Für Radfahrer ist überall zu wenig Platz… Schon klar, warum….

 

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 112 Followern an