nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs


8 Kommentare

Äußere Bayreuther Straße – Licht und Schatten

An der Äußeren Bayreuther Straße wurde in den letzten Monaten sehr viel Geld verbuddelt. Sehr viel Geld aus dem Radwege-Etat der Stadt Nürnberg. Im Verhältnis deutlich zu viel sogar. Dabei rausgekommen ist für den Radverkehr nicht sehr viel Kreatives. Die Strecke wäre prädestiniert für einen Hochbord-Radweg nach niederländischem Modell, weil der Autoverkehrsanteil hier sehr groß ist und die 50km/h nur selten eingehalten wird. Leider wurde nur ein Fahrradstreifen abmarkiert und erst am Ende der Umbaumaßnahme (siehe Foto) wird der Radweg etwas abgesetzt von der Autofahrbahn weitergeführt. Man braucht sich mittlerweile echt nicht mehr wundern, warum so viele Radfahrer auf Gehwegen unterwegs sind: Sie werden da meistens hin gelenkt oder fühlen sich nur da sicher vor den vorbeirasenden Autos.

Positiv hervorheben möchte ich hier die Lösung an der Ampel der T-Kreuzung gegenüber von der Ziegelsteinstraße.

Umgehung der für Radfahrer unnötige Ampel an der Ecke Ziegelsteinstr./Äußere Bay.Str.

Umgehung der für Radfahrer unnötige Ampel an der Ecke Ziegelsteinstr./Äußere Bay.Str.

Wenn man Autofahrer aufs Rad locken will, muss man dafür sorgen, dass man mit dem Rad mindestens so schnell durch die Stadt kommt als mit dem Auto, am besten noch viel flotter. In der Regel versuchen deutsche Radfahrer ihr Nachteil durch schnelles Fahren zu kompensieren, was allerdings einige Nachteile mit sich bringt: Schwitzen, Anstrengung, Rambo-Gehabe etc. Der Radfahrer in den Niederlanden fährt ruhiger und ist trotzdem flott unterwegs, weil die Verkehrsführung für ihn vorteilhafter gestaltet ist als für den Autofahrer. Solche Lösungen wie oben zu sehen sind dort der Standard und auch Rechtsabbiegen an Kreuzungen wird meistens erlaubt. So macht Radfahren Spaß!

Weniger lustig ist folgende Situation einige Hundert Meter weiter nördlich. Hier wurde eine Bus-Haltebucht mit Ampeln nur gegen Radfahrer ausgestattet. Was soll das, um Himmels willen?

Sinnlose Ampel als Schikane gegen Radfahrer

Sinnlose Ampel als Schikane gegen Radfahrer

Am Ende der Bucht folgt eine weitere Ampel. Hier wird der Radfahrer innerhalb von 100 Metern 2x ausgebremst, obwohl nicht einmal ein Bus in der Nähe ist. Diese Ampel soll weg! Heranfahrende Busse können abbremsen und den Radweg queren, wenn er frei ist. Gelegenheiten dazu gibt es zuhauf, auch wenn der Radweg hier ein 2-Richtungs-Radweg ist. An anderen Stellen in der Stadt geht das auch. Alternativ lässt man die Radfahrer durch die Bus-Bucht fahren. Auch eine Option.

Diese Ampel löst bei mir nur Wut aus und bei vielen anderen Radfahrern genau so. Ampeln sind primär zur Regulierung des Autoverkehrs entstanden und sollen den Radverkehr nur tangieren, wenn es echt nicht anders geht. Hier gibt es Nachbesserungsbedarf!

 


2 Kommentare

Die Fahrradstraße in Nürnberg

Nicht eine, sondern "die" Fahrradstraße

Nicht eine, sondern “die” Fahrradstraße

In Nürnberg gibt es die Fahrradstraße. Ja, es gibt auch eine Fahrradstraße, aber die ist nur 10 Meter lang (an der Brücke beim Heilig-Geist-Spital). Nein, es geht hier kurz um die Fahrradstraße, die durch Stadtteil Eberhardshof bis zur Maximilianstraße führt.

Breit genug für Radfahrer in 2 Richtungen

Breit genug für Radfahrer in 2 Richtungen

Die Fahrradstraße läuft nördlich und parallel von/zur Fürther Straße und der letzte Teil ist nur in einer Richtung befahrbar. Das Einfahrverbot ist ganz klar eine Maßnahme gegen Schleichverkehr durch das Wohngebiet. Für Autos verständlich, aber was mich schon seit Jahren wundert: Warum kann dieses Teilstück nicht für Radfahrer in beiden Richtungen geöffnet werden? Die Straße ist breit genug für Radfahrer, die von der Maximilianstraße nach Westen fahren wollen. Es wäre eine sehr gute Alternative zur Fürther Straße und die Fahrradstraße würde ihrem Namen gerecht werden.

Beim Verkehrsplanungsamt hatte ich die Sache schon mal angeregt. Ich werde es noch mal versuchen, ist die Stadt doch aufrichtig bemüht, viele Einbahnstraßen für Radfahrer in beiden Richtungen zu öffnen.


2 Kommentare

Der Fahrradklima-Test 2014 ist gestartet

Im ADFC-Fahrradklima-Test 2014 kann jeder Radfahrer in Deutschland die Fahrradsituation in seiner Gemeinde beurteilen. Die Teilnahme beim letzten Test 2012 war in Nürnberg schon sehr beeindruckend. Hoffentlich machen jetzt noch mehr mit!

Die Adresse ist: www.fahrradklima-test.de

Rothenburger Straße - plötzlich endender Radweg

Nürnberg, Rothenburger Straße – plötzlich endender Radweg


Ein Kommentar

Fahrlässig reloaded

Rick Smith von Fahrlässig war schon seit einiger Zeit der Spezialist für Fixies und Singlespeeds in Nürnberg und Fürth. Nun hat er in Gostenhof heute einen richtig schönen neuen Laden eröffnet. Herzlichen Glückwunsch! Kein Vergleich mit der Fabrikhallen-Athmosphäre, die in der Fürther Straße vor allem im Winter kaum auszuhalten war. Anbei einige Bilder und natürlich noch die Adresse:

Fahrlässig, Bauerngasse 39, Nürnberg (Ecke Kohlenhofstraße)

Ausreichend Platz um Fixies, Cyclocrosser, etc. zu zeigen

Ausreichend Platz um Fixies, Cyclocrosser, etc. zu zeigen

Bekanntes und neues zu bestaunen

Bekanntes und neues zu bestaunen

Noch etwas schwer von außen zu erkennen

Noch etwas schwer von außen zu erkennen

Exklusiver Carbonrenner von HRINKOW

Exklusiver Carbonrenner von HRINKOW


5 Kommentare

Parking Day 2014 in Nürnberg

Königstraße Nürnberg

Königstraße Nürnberg

Heute fand in Nürnberg zum ersten Mal der Parking Day statt. Begleitet von heftigen Attacken der Lokal-CSU in der Presse (“eine Aktion für Schickimicki-Gutmenschen”) und Zurückweisungen der Organisatoren von Bluepingu. Beim Parking Day geht es darum, auf den enormen Flächenverbrauch für den stehenden Autoverkehr in den Innenstädten aufmerksam zu machen und um alternative/kreative Nutzungen in Form von kleinen “Parks” aufzuzeigen.

Ich war von ca. 18 bis 20 Uhr in der Königstraße. Kein einziger Autofahrer hat sich aufgeregt. Die Stimmung war sehr gut und entspannt. Viele nette Gespräche. Eine sehr gelungene Aktion, die nächstes Jahr auf jeden Fall neu aufgelegt werden sollte.

Blick nach links: Blech

Blick nach links: Blech

Blick nach rechts: fröhliche Menschen

Blick nach rechts: fröhliche Menschen

Chillzone am Parkplatz

Chillzone am Parkplatz mit Sofa, Kicker und Musik

Essen, trinken, spielen, reden...

Essen, trinken, spielen, reden…

...ausruhen...

…ausruhen…


9 Kommentare

Fietsen in Holland

Aktuelle Eindrücke aus Holland

Zeelandbrug (5,2 km Brücke über Oosterschelde). Natürlich mit eigenem Radweg.

Urlaub in Zeeland: Mitten auf der Zeelandbrug (5,2 km Brücke über Oosterschelde). Natürlich mit eigenem Radweg.

Im Urlaub in den Niederlanden habe ich mich, wie immer, nach dem Radverkehr umgesehen. Was war neu? Nun ja, vor allem die enorme Anzahl Pedelecs, die mittlerweile auf der Straße zu sehen ist. Manchmal meinte ich, dass 30-40% der Räder ein Pedelec ist. Und das auch für den ganz normalen Einkauf beim Supermarkt oder für den Weg zur Arbeit. Hierzulande habe ich immer noch den Eindruck, dass die Pedelecs eher für den Ausflug am Wochenende genutzt werden und weniger im Alltag, obwohl auch hier eine Veränderung spürbar wird.

Pedelec-Pärchen auf der Stormvloedkering über Oosterschelde.

Pedelec-Pärchen auf der Stormvloedkering über Oosterschelde.

Übrigens fahren die Pedelecs nicht „am Anschlag“ mit 25 km/h. Nein, sie schwimmen im normalen Radverkehr mit, also etwa mit 15-20 km/h. Deswegen fallen sie gar nicht so sehr auf.

Was aber interessanterweise auffällt, sind deutsche Touristen. Sie sind fast die einzigen, die mit Fahrradhelm fahren (die Einheimischen machen das nur manchmal, wenn sie auf einem Rennrad sportlich unterwegs sind). Außerdem haben sie oftmals Ortlieb-Taschen (oder ein MTB) und verkleiden sich oft vom Helm bis Fuß in Lycra. Damit unterscheiden sie sich gewaltig von den Flachländern, die sich einfach so in ihren normalen Klamotten auf ihr Hollandrad mit fest montierten Seitentaschen schwingen.

Innenstadt von Zierikzee. Suche den deutschen Touristen!

Innenstadt von Zierikzee. Suche den deutschen Touristen!

Außerdem stark im Kommen: Räder mit Gepäckträger vorne (siehe Bild unten). Hauptsache praktisch, mit Transportmöglichkeit für Einkäufe, Tasche oder Schulranzen. Es geht überhaupt nicht um Geschwindigkeit. Mountainbikes, Fixies, Trekkingbikes, überhaupt Kettenschaltungen, sieht man nur sehr selten. Die 3-bis-7-Gang-Nabenschaltung ist quasi-standard.

Gazelle HeavydutyNL (Bildquelle: www.gazelle.nl)

Gazelle HeavydutyNL (Bildquelle: http://www.gazelle.nl)

Demnächst:

Warum es mit dem Radverkehr in Holland so viel besser klappt als in Deutschland.

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 93 Followern an