nürnberg2rad

Mit dem Fahrrad in Nürnberg unterwegs


2 Kommentare

Vor-Weihnachtszeit = Verkehrschaos

Nürnberg - Mich wundert immer wieder, was Autofahrer auf sich nehmen um mit ihrem Fahrzeug bis in die tiefste Innenstadt durchzudringen. In der Vor-Weihnachtszeit ist das Problem der Parkplatzsuche noch extremer als sonst. Am letzten Samstag standen ca. 10 Autos einfach mitten auf der Straße blockierten diese um darauf zu warten, dass irgendwer am Augustinerhof ein Plätzchen frei macht.

Warteschlange vor dem Parkplatz am Augustinerhof

Warteschlange vor dem Parkplatz am Augustinerhof

Die Adlerstraße ist auch ein gutes Negativbeispiel, wie so etwas am Samstag nicht funktioniert. Hauptsache der SUV mit Chantalle am Steuer und Vuitton-Täschen am Beifahrersitz brauchen nicht so weit gehen (ist ja auch nicht einfach mit Stöckelschuhen auf Kopfsteinpflaster) und man muss nicht in diese öffentliche Verkehrsmittel einsteigen…

Ich selbst habe diesmal mein Leichtkraftrad (Honda Innova) genommen. Es gibt in der Innenstadt an vielen Stellen (kostenlose!) Abstellmöglichkeiten für Motorräder. Ich musste u.a. was am Sebalder Platz besorgen und auch da gibt es so eine Ecke.

Honda Innova am Moppedparkplatz am Sebalder Platz

Honda Innova am Moppedparkplatz am Sebalder Platz

Als ich dann mal bewusst wahrgenommen habe, wie viele Autos diesen schönen Platz befahren und beparken, habe ich mich ehrlich gefragt, warum man diesen Teil der Nürnberg Altstadt nicht einfach autofrei macht. Den Touristen und Geschäften würde es gut tun.

Dass Autofahrer übrigens nicht nur Radwege, sondern auch Parkplätze für Motorräder gerne für eigene Zwecke missbrauchen, konnte ich letztens in der Adlerstraße festhalten.

2 Autos blockieren den Motorrad-Parkplatz

2 Autos blockieren den Motorrad-Parkplatz

Es ist für die Autofahrer ja auch nicht auszuhalten, wenn 4-5 platzsparende Fahrzeuge den Platz eines Autos kostenlos verschwenden…….

 


2 Kommentare

Brompton times… Die ideale Jahreszeit fürs Faltrad

S-Bahn

Mein Brompton in der S-Bahn

Es wird immer kälter. Für längere Fahrten habe ich nicht immer Lust, mich entsprechend umzuziehen. Also kommt jetzt mein Brompton Faltrad vermehrt zum Einsatz. Maximal 15 Minuten / 4 km fahren, oftmals auch kürzer, dann geht es in S-Bahn, U-Bahn oder Bus. Das Brompton reist als Gepäckstück mit und das Herrchen braucht sich nicht verkleiden.

Brompton in der S-Bahn

Mein Brompton in der S-Bahn

Ende letzter Woche war ich kurz bei meinem Fahrradhändler (Velo Radsport) und habe wieder bestaunt, was es aktuell an schönen Falträder gibt: Brompton, Birdy und Strida:

Brompton

Brompton-collection + Testräder

Birdy-Auswahl

Birdy-Auswahl – Vollgefederte Falträder

Coole Strida-Räder

Strida-Räder – Cooles Design und genial konstruiert


Hinterlasse einen Kommentar

Deine Meinung ist gefragt: ADFC-Klimatest nur noch wenige Tage!

ADFC-Fahrradklima-Test_348x178Der ADFC-Fahrradklima-Test läuft nur noch wenige Tage (bis Ende November). In September hatte ich dazu schon mal einen Aufruf gestartet. Auf der Internetseite des ADFC kann man den Zwischenstand der Teilnahme (ohne Ergebnisse) zum 18.11.14 einsehen. Nürnberg liegt da etwa auf dem Niveau vom letzten Test 2012. Erlangen liegt deutlich darunter (?) und Fürth hat schon mehr als 3 mal so viele Teilnehmer wie noch 2012 (!).

Mache jetzt noch mit, damit deine Meinung mitzählt. Die Fragen sind gut, die Teilnahme dauert keine 4 Minuten.

Hier geht es zum –> Fahrradklima-Test


4 Kommentare

Das Auto einfach mal öfter stehen lassen…

Die automobile Zukunft?
Die automobile Zukunft?

Der Eigentümer dieses Fahrzeugs hat es schon etwas länger stehen lassen. Ich beobachte dieses Exemplar schon ca. 1 Jahr und bestaune wie die Natur nach und nach versucht das Auto zu zerlegen. Ich wünsche ihr viel Erfolg dabei :-)  (bis das Öl rausläuft, dann werde ich irgendwelche Behörden einschalten)


6 Kommentare

Falschparken ist zu billig in Deutschland – Du kannst was dagegen tun!

Falschparker behindern fast überall

Falschparker behindern fast überall

Im europäischen Vergleich ist das Falschparken in Deutschland so billig wie nirgendwo. Lediglich 20,-€ Strafe drohen, wenn man erwischt wird. Egal ob auf Rad- oder Gehweg oder in zweiter Reihe. Parken auf Behindertenparkplätzen kostet nur geringfügig mehr (35,-€). Da geht es dem Übeltäter in Holland schon ganz anders an den Kragen (360,-€!). Im Schnitt kommt der Autofahrer in Deutschland 75% billiger davon als bei den Nachbarn. Ist das eigentlich normal?

In Deutschland wir Falschparken wohl oft nur als Kavaliersdelikt angesehen. Das soll sich ändern, bringen Falschparker doch andauernd andere Verkehrsteilnehmer in Nöten oder Gefahr. Außerdem nimmt das Falschparken in den letzten Jahren stark zu (Zunahmen von 25-40% in den letzten 4 Jahren in mehreren Städten).

Dieses Wochenende startet eine neue Online-Petition, mit dem Ziel, die Bußgelder für Falschparken in Deutschland auf ein durchschnittliches europäisches Niveau zu bringen.

Hier geht es direkt zur –>  Online-Petition

Hier geht es –> zur Aktionsseite des Initiators (www.clevere-staedte.de)

Zusammenfassung der Forderungen der Petition

Zusammenfassung der Forderungen der Petition – Quelle: http://www.clevere-staedte.de

Viele Fahrradblogs und Facebookseiten weisen gemeinsam auf diese Aktion hin, damit viele Unterzeichner gewonnen werden. Wenn 120.000 Bürger unterschreiben, muss der Bundestag sich mit dem Thema befassen.

Deswegen bitte mitmachen, sofort!


17 Kommentare

Bündnis Radfairkehr – erste Aktion

Am letzten Freitag hat das Bündnis Radfairkehr eine erste Aktion durchgeführt. Das Bündnis will etwas offensiver darauf hinweisen, dass der Radverkehr nicht den Stellenwert erhält, den ihn zusteht. Bei der Zuteilung von Geldern, Platz und Rechten. Um die Aufmerksamkeit auf diese Defizite zu lenken, werden öffentlichkeitswirksame Aktionen im Stadtgebiet geplant.

Fahrradstraße - Aktion

Fahrradstraße – Aktion Radfairkehr

So nahm sich das Bündnis Radfairkehr symbolisch die Fahrradstraße vor. Diese Straße heißt wirklich so (siehe Bericht) und ist grundsätzlich breit genug um für Radfahrer in beiden Richtungen die Durchfahrt zu ermöglichen.

Fahrradsymbol wird mit Sprühkreide angebracht

Fahrradsymbol wird mit Sprühkreide angebracht

Teilnehmer der Aktion brachten mit Sprühkreide Fahrradsymbole und eine Linienmarkierung auf der Fahrbahn an.

Nette Eigenkreation: "Radfahren erwünscht"

Nette Eigenkreation: “Radfahren erwünscht”

Außerdem wurde unter dem Schild “Durchfahrt verboten” ein Zusatzschild angebracht. Die Aktion war gut für ein großes Foto in der Samstagszeitung, direkt unter dem Artikel, in dem der ADFC auf die fehlenden finanziellen Mittel bei der Haushaltsplanung der Stadt Nürnberg hinweist.

(Danke an Matthias für die Zuverfügungstellung der Fotos)

Bündnis Radfairkehr im Web: http://www.radfairkehr.de/ und auf Facebook: https://www.facebook.com/Radfairkehr


2 Kommentare

Bei Sonnenaufgang…

Heute 7:25 Uhr, kurz nach Sonnenaufgang im Knoblauchsland

Heute 7:25 Uhr, kurz nach Sonnenaufgang im Knoblauchsland

Obwohl es zurzeit spürbar frischer wird am Morgen, macht es mir immer noch viel Freude, mit dem Rad ins Büro zu fahren. Heute war ich etwas früher als sonst und habe diesen schönen Sonnenaufgang geknipst.

Auf den Straßen im Knoblauchsland, zwischen Nürnberg-Boxdorf und Fürth-Poppenreuth sind trotz fortschreitenden Herbsts immer noch viele Radfahrer unterwegs. Einige sehe ich mehrmals pro Woche und wir grüßen uns mittlerweile, wenn wir uns begegnen. Mir gefällt das. Welcher Autofahrer hat schon das Vergnügen, dass er von den Menschen, die im täglich entgegenkommen, ein herzliches “Guten Morgen” zugerufen bekommt?

Am Abend ist es dann schon dunkel. Da sehe ich nur die Scheinwerfer und nicht wer dahinter strampelt…

Folgen

Erhalte jeden neuen Beitrag in deinen Posteingang.

Schließe dich 101 Followern an